, Volume 66, Issue 8, pp 693-702
Date: 23 Nov 2007

Frühe rheumatoide Arthritis – wer schnell hilft, hilft doppelt

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Frühe Erkennung und Behandlung der persistierenden (oder chronischen) Polyarthritis tragen erheblich dazu bei, Dauerschäden zu vermeiden. Die DGRh-Leitlinie empfiehlt die Vorstellung beim Rheumatologen nach (spätestens) 6 Wochen. Spätestens 12 Wochen nach Beschwerdebeginn sollte eine Basistherapie begonnen werden. Schon früher ergeben hochtitrig positiver Rheumafaktor, nachweisbare Anti-CCP-Antikörper oder frühe Usuren die Indikation zur Basistherapieeinstellung. Zu diesem Zeitpunkt ist mit einer schnell wirksamen Therapiekombination häufig rasch eine Remission oder zumindest niedrige Krankheitsaktivität zu erzielen. Da TNF-Blocker kaum als Primärtherapie infrage kommen, sollte jede Basistherapieeinstellung mit mittelhoch dosierten Kortikosteroiden unterstützt werden. Ausreichende Kapazitäten in Frühsprechstunden, gute Kommunikation mit den Hausärzten und Sensibilisierung der Bevölkerung sind entscheidend, um möglichst alle Patienten vor Dauerschäden zu bewahren.

Abstract

Early diagnosis and therapy of persisting (or chronic) polyarthritis is essential for preventing permanent damage. The guidelines of the German Society for Rheumatology recommend referral to a rheumatologist 6 weeks (at the latest) after symptom onset. DMARD therapy should be initiated within 12 weeks. Even earlier, high titer rheumatoid factor, detectable antibodies to CCP, or early erosion, constitute firm arguments for initiating DMARD therapy in patients with arthritis. At this time point, fast acting combination therapy frequently achieves remission or at least low disease activity. Since TNF blockers are not commonly available for first line therapy, corticosteroids should accompany DMARD initiation. Sufficient capacity in early consultation at arthritis clinics, optimized communication with primary care physicians and sensibilisation of the entire population are essential to prevent permanent damage in as many patients as possible.