, Volume 66, Issue 7, pp 603-610
Date: 19 Aug 2007

Die Internationale Klassifikation für Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit und ihre Bedeutung für die Rheumatologie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Internationale Klassifikation für Funktion, Behinderung und Gesundheit (ICF) wurde von der World Health Organization (WHO) entwickelt, um Gesundheit und Behinderung detailliert zu beschreiben und damit besser erfassen zu können. Die ICF umfasst die Erkrankung, Struktur, Funktion, Aktivität und Partizipation ebenso wie die Kontextfaktoren von Person und Umgebung. Hierdurch wird eine integrierte Erfassung der biologischen, individuellen und sozialen Aspekte von Gesundheit erreicht. Die ICF ist die essenziell erforderliche Ergänzung zur Internationalen Klassifikation von Diagnosen (ICD) und Prozeduren (OPS).

Die ICF besteht aus 2 Teilen, die in Beziehung zueinander stehen. Im 1. Teil, der Funktionsfähigkeit und Behinderung beschreibt, gibt es 2 Komponenten: die Komponente des Körpers (Körperfunktionen und Körperstrukturen) und die Komponente der Aktivität und Partizipation. Der 2. Teil der ICF beschreibt die Komponente der Kontextfaktoren (Umwelt und Persönlichkeit). Körperfunktionen sind die somatischen und psychischen Funktionen des Organismus. Körperstrukturen sind anatomische Teile des Körpers. Aktivität bezeichnet die Durchführung einer Aufgabe oder einer Handlung, Partizipation ist die Teilhabe, das Einbezogensein des Menschen in seine Umwelt und in die Gesellschaft.

Die ICF-Kategorien erleichtern die Klassifikation aller Aspekte von Funktion und Gesundheit in Individuen – unabhängig von Erkrankungen oder spezifischen Messinstrumenten. Da die ICF aber insgesamt über 1400 Kategorien hat, ist sie für den klinischen Alltag so nicht praktikabel. Ein Lösungsansatz ist, diejenigen Teilbereiche des ICF zu identifizieren, die für eine spezifische Patientengruppe, einen Krankheitszustand, die Aktivität einer Erkrankung oder für gewisse Situationen besonders relevant sind. Diese Teilbereiche sind die so genannten „ICF-Core-Sets“.

In dieser Arbeit wird neben einer Übersicht zur ICF und einer Auflistung der bisherigen Arbeiten auf diesem Gebiet hinsichtlich muskuloskeletaler und vor allem aber entzündlicher Gelenkerkrankungen gezeigt, wie ein ICF-Core-Set für Patienten mit akuten Arthritiden durch eine multizentrische Kooperation erfolgreich entwickelt werden konnte.

Abstract

The international classification of functioning, disability and health (ICF) has been developed by the World Health Organization (WHO) to describe health and handicaps in more detail in order to allow better classification and registration. The ICF comprises the disease, structure, functioning, activity and participation as well as corresponding factors related to the individual and the environment. By this means an integrated concept and assessment of biologic, individual and social aspects of health is attained. The ICF represents an essential addition to the international classification of diagnoses (ICD) and procedures (OPS).

The ICF consists of two interelated parts. The first part that describes functioning and disability contains two components: one related to the body (functioning and structure) and one related to activity and participation. The second part describes the context factors (related to the environment and the individual). Body functions are the physical and mental functions of the organism. Body structures are the anatomically defined parts of the body. Activity describes how a task is solved or how an action can be performed and participation is the way in which an individual is involved in the environment and society.

The ICF categories make the classification of all aspects of functioning and health in individuals easier and independent of diseases or specific assessment instruments. However, since there are more than 1,400 categories, the ICF cannot be used in daily practice in this form. Therefore, attempts are made to identify those parts of the ICF that are relevant for specific patients, situations and disease states or activities. These are the so-called ICF core sets.

This article attempts to give an overview on the ICF, to provide an insight into recent work on the ICF related to musculoskeletal and rheumatic diseases and, finally, to describe how an ICF core set for patients with acute arthritis was made possible by means of a successful multicenter cooperative effort.