Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 66, Issue 6, pp 522–524

Krankheitsmodifizierende Effekte bei der rheumatoiden Arthritis durch Glukokortikoide

Authors

    • Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie, Charité Campus MitteCharité-Universitätsmedizin Berlin
  • G. Burmester
    • Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische Immunologie, Charité Campus MitteCharité-Universitätsmedizin Berlin
  • J.W. Bijlsma
    • Department of Rheumatology and Clinical ImmunologyUniversity Medical Center
  • Kommission Pharmakotherapie der DGRh
Qualitätssicherung

DOI: 10.1007/s00393-007-0185-1

Cite this article as:
Buttgereit, F., Burmester, G., Bijlsma, J. et al. Z. Rheumatol. (2007) 66: 522. doi:10.1007/s00393-007-0185-1

Zusammenfassung

Unter Basistherapeutika (DMARDs, „disease modifying antirheumatic drugs“) versteht man Medikamente, die bei der rheumatoiden Arthritis (RA) entzündungshemmend und schmerzlindernd wirken, die Gelenkzerstörung vermindern und die Langzeitprognose verbessern. Von Glukokortikoiden sind seit langem ihre immunmodulatorischen, antiphlogistischen und schmerzlindernden Wirkungen bekannt. Darüber hinaus wurde in einigen Studien und nun auch in einer systematischen Analyse diesbezüglicher Studienergebnisse gezeigt, dass sie zur Verminderung der radiographischen Progredienz dieser Erkrankung beitragen. Aus diesen Gründen können Glukokortikoide als Basistherapeutika angesehen werden, wenn sie – so die derzeitige Studienlage – bei der frühen RA in Kombination mit anderen DMARDs eingesetzt werden.

Schlüsselwörter

DMARDsRheumatoide ArthritisGlukokortikoideRadiographische ProgredienzLangzeitprognose

Disease-modifying effects of glucocorticoids in rheumatoid arthritis

Abstract

Drugs used for managing rheumatoid arthritis (RA) are designated disease-modifying antirheumatic drugs (DMARDs) if they reduce inflammation and pain, limit joint destruction, and improve long-term disease outcome. Glucocorticoids have long been known to have anti-inflammatory, immunosuppressive, and pain-reducing effects. Moreover, they have been shown in recent clinical trials, and also very recently in a systemic analysis of the results of these studies, to contribute to inhibition of the radiographic progression of RA. For these reasons, glucocorticoids can be considered DMARDs if they are used to treat patients suffering from early RA and, according to the current knowledge, are used in combination with other DMARDs.

Keywords

DMARDsRheumatoid arthritisGlucocorticoidsRadiographic progressionLong-term outcome

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007