, Volume 65, Issue 6, pp 487-496

Komorbidität bei früher rheumatoider Arthritis

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bei 1032 RA-Frühfällen wurde untersucht, wie sich 21 verbreitete chronische Krankheiten sowie Adipositas auf Funktionsfähigkeit, Schmerz, Krankheitsaktivität und Gelenkzerstörung auswirkten. Mittels multivariater logistischer Regressionsanalysen wurden die mit den Krankheiten assoziierten Risiken für eine zur Hilfeabhängigkeit führende Funktionsbeeinträchtigung berechnet. Kurz nach Krankheitsbeginn litten 72% der Patienten an mindestens 1 und knapp 50% an mindestens 2 weiteren chronischen Krankheiten. Die häufigsten davon gingen mit signifikant schlechteren Ausgangswerten in mindestens 3 von 7 untersuchten Parametern einher. Je mehr Krankheiten die Patienten hatten, desto schlechter war ihr 3-Jahres-Outcome. Am häufigsten und stärksten war die Funktionsfähigkeit durch Komorbidität beeinträchtigt. Unabhängig von Alter, Krankheitsaktivität und den jeweils anderen Krankheiten hatten RA-Kranke mit Adipositas, Hypercholesterinämie, Diabetes mellitus Typ II und Osteoporose ein jeweils etwa doppelt so hohes Risiko, bei der Alltagsbewältigung auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein. Beim Vergleich unterschiedlicher RA-Populationen sollten deshalb die Komorbiditäten berücksichtigt werden.

Abstract

Three-year follow-up data of 1,032 patients with recent onset rheumatoid arthritis (RA) were analyzed regarding the frequency of 21 common comorbid chronic conditions and their impact on health outcome (i.e., pain, functional capacity, disease activity, and radiographic joint damage). Multivariate logistic regression analyses were used to calculate age- and gender-adjusted odds ratios for each chronic condition on severe functional capacity (<60% of full function). Comorbidity was already common at the onset of RA, with 72% of the patients having at least one comorbid condition and almost 50% having at least two. Common comorbidities were associated with significantly worse baseline measures in at least three of seven investigated outcome parameters. The more of these conditions patients had, the worse their 3-year outcome. Functional capacity was most sensitive to comorbid conditions. In logistic regression, obesity, hypercholesterolemia, type II diabetes, and osteoporosis resulted in a twofold risk of severe functional limitation (<60% of full function), independent of each other and of age and gender. The impact of comorbidity on measures of disease severity should be considered when used to compare outcome parameters of different RA samples.

Gefördert durch den Bundesminister für Bildung und Forschung im Rahmen des Kompetenznetzes Rheuma von 1999–2005 (Förderkennzeichen 01 GI 0344)