, Volume 65, Issue 4, pp 315-326

Strukturqualität von kinder- und jugendrheumatologischen Akutkliniken und -abteilungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Rheumatische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter unterscheiden sich gegenüber denen des Erwachsenenalters nach Art, Ausprägung, Behandlung und Verlauf. Eine spezialisierte, möglichst frühzeitige Behandlung verbessert die Prognose, kann eine Langzeitbehinderung abwenden und spart insofern mittel- und langfristig Kosten. Nur in einem spezialisierten pädiatrischen Versorgungssystem lässt sich im pauschalierten Entgeltsystem eine Optimierung der Prozess- und Ergebnisqualität für die Kinder- und Jugendrheumatologie (KJR) umsetzen. Hierfür stellt eine adäquate Strukturqualität der Fachkliniken/-abteilungen für Kinder- und Jugendrheumatologie (FKJR) die Voraussetzung dar.

Das Management der rheumatischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter ist aufwändig und erfordert ein multidisziplinäres, spezialisiertes, engagiertes Team, das der ganzen Bandbreite der rheumatischen Erkrankungen im Kontext der unterschiedlichen Altersstufen gerecht werden muss. Damit eine hinreichende Routine auch kostengerecht hergestellt und aufrechterhalten werden kann, sollten in einer FKJR mit stationärem Schwerpunkt mindestens 300 Patienten mit pädiatrisch-rheumatischen Erkrankungen pro Jahr stationär behandelt werden. Dabei sollten sich die Diagnosen auf die verschiedenen Erkrankungskategorien verteilen mit einem Anteil von mindestens 70% entzündlich-rheumatischer Erkrankungen. Zur Mitaufnahme einer Bezugsperson bei jungen Kindern ist eine entsprechende Betreuungsinfrastruktur vorzuhalten. Die Krankenzimmer, vor allem auch die diagnostischen (Röntgen, Sonographie usw.) und Therapieeinrichtungen (Krankengymnastik, Ergotherapie, Bewegungsbad usw.), müssen sowohl Klein- und Schulkindern als auch Jugendlichen gerecht werden. Zudem sind geeignete Zimmer für die Mutter-Kind-Aufnahme bereitzuhalten. Ebenso muss eine Klinikschule betrieben werden. Ein Kinderrheumatologe muss 24 Stunden am Tag zur Verfügung stehen, andere Fachgruppen kurzfristig erreichbar sein. Bei schmerzhaften Eingriffen ist ein altersbezogenes Schmerzmanagement obligat erforderlich. Eine fortlaufende Anpassung dieser Empfehlungen an die sich verändernden gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen ist vorgesehen.

Abstract

Rheumatic diseases in childhood and adolescence differ from those of adulthood according to type, manifestation, treatment and course. A specialized therapy, starting as early as possible, improves the prognosis, can prevent long-term damage and saves the costs of long-term care. Only a specialized pediatric care system can guarantee optimum quality of the processes involved and the results for rheumatology in childhood and adolescence within a global financial system. This requires adequate structural quality of the specialized clinics and departments for pediatric rheumatology.

The management of rheumatic diseases in childhood and adolescence is comprehensive and requires a multidisciplinary, specialized and engaged team which can cover the whole spectrum of rheumatic diseases with their various age-dependent aspects. In order to guarantee an adequate, cost-efficient routine, a specialized center which concentrates on inpatient care should treat at least 300 patients with pediatric rheumatic diseases per year. The diagnoses should be divided among the various disease categories with at least 70% of them involving inflammatory rheumatic diseases.

For the inpatient care of small children, an accompanying person (parent) is necessary, requiring adequate structures and services. Patient rooms as well as diagnostic (radiography, sonography, etc.) and therapeutic services (physiotherapy, occupational therapy, pool, etc.) must be adequate for small children and school children as well as adolescents.

Suitable mother-child units must also be provided and a school for patients is required within the clinic. A pediatric rheumatologist must be available 24 h a day, and it must be possible to reach other specialists within a short time. For painful therapeutic procedures, age-appropriate pain management is obligatory. A continuous adjustment of these recommendations to changing conditions in health politics is intended.