, Volume 65, Issue 1, pp 46-51

Zunehmend sachgerechte Abbildung der Rheumatologie im G-DRG-Fallpauschalensystem 2006

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Für das zweite Jahr der Konvergenzphase konnte ein entscheidender Durchbruch zur sachgerechteren Vergütung der spezialisierten akut-rheumatologischen Behandlung im deutschen G-DRG-System erzielt werden. Eine neu etablierte G-DRG (I97Z) berücksichtigt spezifisch die spezialisierte akut-rheumatologische Komplexbehandlung, wie sie in den Prozedurenschlüsseln (OPS 8-983 und 8-986) beschrieben wird.

Die Abbildung der multimodalen akut-rheumatologischen Komplexbehandlung im G-DRG-System demonstriert exemplarisch den Weg zur systemimmanenten sachgerechten Finanzierung für Spezialisierungen. Die Kernelemente der Spezialisierung werden über OPS-Komplexkodes dargestellt und damit für den Gruppierungsprozess verwendbar gemacht. Basierend auf dem Nachweis einer unsachgerechten Abbildung im Rahmen eines DRG-Evaluationsprojektes erfolgt die Schaffung einer eigenen DRG.

Da dem DRG-Institut (InEK) noch keine Kostendaten vorlagen, konnte für 2006 noch keine bundeseinheitliche Bewertung der DRG I97Z vorgenommen werden. Die Vergütung muss daher zunächst noch krankenhausindividuell verhandelt werden. Hilfreich in diesem Kontext ist der Einsatz klinischer Behandlungspfade.

Abstract

Starting with the second year of the so called “convergence period”, specialized rheumatological treatment is now represented by a specific DRG (I97Z) in the German G-DRG system. The definition of this DRG is based on the procedure codes for the complex and multimodal treatment of rheumatological inpatients (OPS 8-983 and 8-986). This will result in a more appropriate reimbursement of rheumatological treatment.

The implementation of specialized rheumatological treatment can be regarded as exemplary for the incorporation of medical specializations into DRG systems. The first step is the definition of the characteristics by procedure codes, which can consequently be utilized within the grouping algorithm. After an inadequate representation of a medical specialization within the DRG system has been demonstrated, a new DRG will be established.

As no cost data were available, the calculation of a cost weight for the new G-DRG I97Z is not yet possible for 2006. Hence, reimbursement has to be negotiated between the individual hospital and the budget commission of the health insurers. In this context, the use of clinical pathways is considered helpful.