Zeitschrift für Rheumatologie

, Volume 64, Issue 3, pp 149–154

Verordnung von Glucocorticoiden bei rheumatologisch betreuten Patienten mit rheumatoider Arthritis in Deutschland

BEITRAG ZUM SCHWERPUNKTTHEMA

DOI: 10.1007/s00393-005-0719-3

Cite this article as:
Thiele, K., Buttgereit, F., Huscher, D. et al. Z. Rheumatol. (2005) 64: 149. doi:10.1007/s00393-005-0719-3

Zusammenfassung

Glucocorticoide (GC) sind unverzichtbarer Bestandteil einer zeitgemäßen Behandlung in der Rheumatologie. Aufgrund des schnellen Wirkungseintritts und des hohen antiinflammatorischen Potentials sind sie in vielen Fällen unverzichtbar. Dies gilt trotz des bekannten Spektrums an unerwünschten Wirkungen und trotz einer eher bescheidenen Evidenz aus kontrollierten klinischen Studien. Umso bedeutsamer sind in dieser Situation Ergebnisse aus Beobachtungsdaten, die sowohl Auskunft geben über typische Therapieentscheidungen von Rheumatologen im Hinblick auf die Verordnung von GC und die Kombination mit anderen Medikamenten als auch im Hinblick auf die Vermeidung der wichtigsten unerwünschten Wirkung, der GCinduzierten Osteoporose. Diese Daten liefert die Kerndokumentation der Rheumazentren. Sie zeigt als Querschnitt durch die rheumatologische Versorgung, dass 60% der Patienten mit rheumatoider Arthritis unter einer Therapie mit GC stehen, 85% davon mit einer Dosierung bis zu 7,5 mg/d. GC ersetzen nicht die Therapie mit DMARDs sondern sie werden verstärkt in Kombination mit neueren oder als besonders wirksam geltenden DMARDs eingesetzt, was die Orientierung der Therapie am Schweregrad der Krankheit unterstreicht. Die Variationsbreite zwischen den rheumatologischen Einrichtungen hinsichtlich des Einsatzes von GC ist groß und verdeutlicht die insgesamt ungesicherte empirische Evidenz.

Hinsichtlich der GC-induzierten Osteoporose wird unter Rheumatologen eine umfangreiche, risikoadaptierte Therapie vorgenommen. Zwei Drittel der Patienten unter GC-Therapie erhalten eine Osteoporoseprophylaxe, Hochrisikogruppen deutlich mehr. Die Daten unterstreichen den hohen Stellenwert der GC in der modernen Rheumatherapie.

Schlüsselwörter

KerndokumentationTherapiestrategienGlucocorticoid-induzierte OsteoporoseBasistherapieNSAROsteoporosetherapie

Prescription of glucocorticoids in patients with rheumatoid arthritis in Germany

Summary

Systemic GCs are among the most important therapeutic options in modern rheumatology. Due to their fast clinical effects and their high anti-inflammatory potential, they are indispensable in a large number of cases. This applies despite the well-known spectrum of adverse events and despite limited evidence from randomized clinical trials. In this situation, the results of observational studies gain additional importance. They provide information on therapeutic decisions of rheumatologists concerning GC therapy and their combination with other drugs as well as concerning the prevention of adverse events such as GC induced osteoporosis. The data gathered in the national database of the German Collaborative Arthritis Centers show that at the time of documentation 60% of all RA patients were under therapy with GCs, 85% of these were treated with a dosage of up to 7.5 mg/d. GCs are especially frequently used in combination with new or highly potent DMARDs. This underlines that rheumatologists take activity and severity into account in deciding both about GCs and DMARDs. However, there is high practice variation regarding the frequency of GC use among the rheumatological facilities which demonstrates the lack of good evidence.

Rheumatologists are aware of various patient risks when prescribing GCs and adapt their therapies to these risks. Two thirds of all patients under GCs were receiving therapy for the prevention or treatment of osteoporosis at documentation, high risk groups such as women over 50 even more frequently. The data emphasize the high importance of GCs in modern rheumatology.

Key words

Glucocorticoid-induced osteoporosisDMARDsNSAIDs/coxibsanti-osteoporotic drug therapyNational Database of the German Collaborative Arthritis Centers

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2005

Authors and Affiliations

  1. 1.Deutsches Rheuma-Forschungszentrum Berlin, Forschungsbereich EpidemiologieGermany
  2. 2.Medizinische Klinik mit Schwerpunkt Rheumatologie und Klinische ImmunologieCharité Universitätsmedizin BerlinBerlinGermany