, Volume 62, Issue 2 Supplement, pp ii33-ii36

Molekulare Bildgebung bei rheumatoider Arthritis

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Mit den Fortschritten der Molekularbiologie und den technischen Entwicklungen auf dem Gebiet der Bildgebung wird es zunehmend möglich, biologische Prozesse nichtinvasiv auf molekularer Ebene sichtbar zu machen und quantitativ zu erfassen. Diese Technologie, die mit dem Begriff molekulare Bildgebung beschrieben wird, basiert auf sogenannten “molekularen Markern“ und soll eine frühe Diagnose, eine verbesserte Klassizifierung von Stadium und Schwere von Erkrankung, eine objektive Beurteilung des Behandlungserfolges und eine zuverlässige Prognose des Patienten ermöglichen. Darüber hinaus ist die molekulare Bildgebung ein wertvolles Werkzeug für die Evaluierung physiologischer und pathophysiologischer Prozesse sowie für die Entwicklung von Medikamenten. Mit der konventionellen Radiographie (CR), der Computertomographie (CT), nuklearmedizinischen Methoden, der Magnetresonanztomographie (MRT), der Sonographie (US) und anderen Verfahren wie der fluoreszenzoptischen Bildgebung, stehen eine Reihe von bildgebenden Systemen zur Verfügung, die sich hinsichtlich der Auflösung und der Möglichkeiten, Informationen auf anatomischer, physiologischer, zelluärer und molekularer Ebene zu erhalten, unterscheiden. Damit hängt die Auswahl des bildgebenden Verfahrens für die molekulare Bildgebung im Einzelfall von der Fragestellung ab. Die vorliegende Übersicht diskutiert das Potential bildgebender Verfahren für die molekulare Bildgebung bei der rheumatoiden Arthritis (RA).

Summary

Advances in molecular biology and technical developments in the field of imaging are increasingly allowing for non-invasive visualization and quantitation of biological processes at the molecular level. Such technologies, defined as molecular imaging, promise early diagnosis and improved classification of the stage and severity of disease, objective assessment of treatment efficacy, and reliable prognosis based on so-called molecular markers. Furthermore, molecular imaging is an important tool for the evaluation of physiological and pathophysiological processes and for drug development. Various different imaging modalities are available, such as conventional radiography (CR), computed tomography (CT), nuclear imaging, magnetic resonance imaging (MRI), ultrasound (US), as well as other methods including fluorescence-based optical imaging. These methods differ with respect to resolution and their potential to gather information at the anatomical, physiological, cellular and molecular level. Therefore, the choice of the imaging modality for molecular imaging depends on the questions that need to be answered. This review discusses the potential of imaging modalities for molecular imaging in rheumatoid arthritis (RA).