, Volume 94, Issue 3 Supplement, pp iii88-iii91

Glukosestoffwechsel

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

The markedly increased periinterventional risk (PCI and CABG) in patients with type-2 diabetes mellitus may be reduced by adjusting blood glucose values to a near-normal level. This adjustment should be realized acutely by glucose-insulin-potassium infusions. In long-term therapy, the target value should be achieved independent of the pharmacological principle of blood glucose reduction. Among the available oral antidiabetic agents, metformin, acarbose and glitazones seem to be cardioprotective via pleotropic effects. Given an optimal stent implantation and administration of GP IIb/IIIa inhibitors during coronary interventions, results are similar to those of non-diabetics.

Zusammenfassung

Ein deutlich erhöhtes periinterventionelles Risiko (PCI und CABG) bei Patienten mit Typ-2-Diabetes mellitus kann durch eine normnahe Blutglukoseeinstellung reduziert werden. Diese sollte akut durch Glukose-Insulin-Kalium-Infusionen erfolgen. In der Langzeitbetreuung gilt die Zielwerterreichung unabhängig vom pharmakologischen Prinzip der Blutglukosesenkung. Im Spektrum der verfügbaren oralen Antidiabetika scheinen Metformin, Acarbose und Glitazone über pleiotrope Effekte kardioprotektiv zu wirken. Bei optimaler Stentimplantation und Gabe von Glykoprotein-IIb/IIIa-Antagonisten bei Koronarinterventionen kann ein vergleichbares Niveau wie bei Nichtdiabetikern erreicht werden.

Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Herz in der Deutschen Diabetes Gesellschaft, Arbeitsgruppe Herz und Metabolisches Syndrom in der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, Der herzkranke Diabetiker—Stiftung in der Deutschen Diabetes Stiftung