, Volume 94, Issue 3 Supplement, pp iii74-iii78

Stellenwert der Hormonersatztherapie zur Prävention der koronaren Herzerkrankung bei Frauen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

The postmenopausal increase in the incidence of coronary artery disease implied a protective effect of estrogens. Nonrandomized, clinical and experimental studies have supported this notion. In the first randomized study (HERS 1998) no protective effect on prognosis of postmenopausal women with coronary artery disease was demonstrated. Also, in healthy postmenopausal women no beneficial effect of a hormone-replacement therapy on coronary events was shown (WHI-Study 2002, 2004). Therefore, hormone-replacement therapy is not recommended for prophylaxis of cardiovascular disease in healthy women or in women with documented coronary artery disease (Recommendation class I, evidence-level A). The continuation or the start of a hormone- replacement therapy is only justified for therapy of severe menopausal symptoms. Women should be informed that changes in lifestyle including not smoking, a heart healthy diet, and regular exercise are the most important measures to prevent cardiovascular diseases.

Zusammenfassung

Der postmenopausale Anstieg in der Inzidenz der koronaren Herzerkrankung implizierte einen präventiven Effekt der Östrogene. Nichtrandomisierte klinische und experimentelle Studien bestärkten diesen Eindruck. In der ersten randomisierten Studie konnte jedoch kein günstiger Effekt einer Kombinationstherapie von Östrogenen und Gestagenen auf die Prognose von postmenopausalen Frauen mit koronarer Herzerkrankung nachgewiesen werden. Auch bei Frauen ohne bisherige koronare Herzerkrankung reduzierten die alleinige Östrogentherapie oder die Kombinationstherapie die koronare Ereignisrate nicht. Deshalb ist der Neubeginn einer Hormonersatztherapie zur Prophylaxe kardiovaskulärer Erkrankungen weder bei gesunden Frauen noch bei Patientinnen mit koronarer Herzerkrankung zu empfehlen (Empfehlung Klasse I, Evidenzle-Level A). Die Fortsetzung oder der Neubeginn einer Hormonersatztherapie sind nur zur Behandlung von schweren Menopausensymptomen gerechtfertigt. Frauen sollten darüber aufgeklärt werden, dass Änderungen des Lebensstils wie Nichtrauchen, gesunde Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität der wichtigste Schlüssel zur Vorbeugung von Herz- und Gefäßerkrankungen sind.