Zeitschrift für Kardiologie

, Volume 94, Issue 6, pp 392–398

Incications and complications of invasive diagnostic procedures and percutaneous coronary interventions in the year 2003

Results of the quality control registry of the Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhausärzte (ALKK)
  • U. Zeymer
  • R. Zahn
  • M. Hochadel
  • T. Bonzel
  • M. Weber
  • M. Gottwik
  • U. Tebbe
  • J. Senges
ORIGINAL PAPER

DOI: 10.1007/s00392-005-0233-2

Cite this article as:
Zeymer, U., Zahn, R., Hochadel, M. et al. ZS Kardiologie (2005) 94: 392. doi:10.1007/s00392-005-0233-2
  • 40 Downloads

Summary

Background

The ALKK registry contains about 20% of the invasive and interventional cardiological procedures performed in Germany.

Methods

In 2003 a total of 82,282 consecutive diagnostic invasive and 30,689 interventional procedures from 75 hospitals were centrally collected and analyzed.

Results

The main indication for an invasive diagnostic procedure was coronary artery disease in 92.5% of cases, myocardial disease in 1.6%, impaired left ventricular function in 4.0%, valve disease in 4% and other indications in 1.9%. An acute coronary syndrome was present in 25% of the patients. The rate of severe complications in patients with a lone diagnostic invasive procedure was low (<0.5%). The indication for percutaneous coronary intervention (n=30,689) was stable angina in 44.1%, ST elevation myocardial infarction in 22.3%, non ST elevation myocardial infarction in 14.8%, unstable angina in 10.0%, silent ischemia in 2.2%, prognostic in 5.2% of patients. The majority of interventions were performed directly after the diagnostic procedure (n=23,887=78.6%). The intervention was successful in 94.6% of cases. Stent implantation was performed in 77.2%, with 1 stent in 88.4%, two stents in 7.6% and 3 or more stents in 3.3%. A drug-eluting stent was implanted in 3.6% of the cases. The complication rate after PCI was influenced by the indication for the intervention. The in-hospital mortality in patients with cardiogenic shock was 33%, while in patients with stable angina, silent ischemia and prognostic indication only 0.2% died.

Conclusion

There is an increase of invasive diagnostic and interventional procedures in patients with acute coronary syndromes, with 47% of PCIs performed in these patient. PCIs were performed in 75% of the cases directly after the diagnostic procedure. The rate of stent implantation seems to have reached a plateau at around 80%, while drug-eluting stents were implanted only in a minority of cases. The complication rate is mainly dependent on the clinical presentation of the patients and the indication for PCI.

Key words

Coronary angiography registry complication coronary artery disease percutaneous coronary intervention 

Indikationen und Komplikationen bei Herzkatheter-Diagnostik und perkutaner koronarer Intervention im Jahr 2003. Ergebnisse des Qualitätssicherungs-Registers der Arbeitsgemeinschaft Leitende Kardiologische Krankenhausärzte (ALKK)

Zusammenfassung

Hintergrund

Im ALKK-Register werden etwa 20% der invasiven und interventionellen kardiologischen Prozeduren in der Bundesrepublik Deutschland erfasst.

Methoden

Im Jahr 2003 wurden in 75 Kliniken 82 282 konsekutive invasive diagnostische und 30 689 interventionelle Prozeduren erfasst und zentral ausgewertet.

Ergebnisse

Die Hauptindikation zur Koronarangiographie war in 92,5% eine KHK, in 1,6% eine Myokarderkrankung mit EF <40%, in 4,0% ein Vitium und in 1,9% sonstige kardiale Erkrankungen. Ein akutes koronares Syndrom lag bei 25% der Patienten vor. Die Komplikationsrate bei alleiniger invasiver Diagnostik war mit <0,5% schweren Komplikationen gering. Die Indikation zur PCI (n=30 689) war eine stabile Angina pectoris in 44,1%, ein STEMI in 22,3%, ein NSTEMI in 14,8%, eine instabile Angina in 10,0%, eine stumme Ischämie in 2,2%, eine prognostische in 5,2% der Fälle. In der Mehrzahl der Fälle wurde die PCI als Prima-vista Intervention im Rahmen der diagnostischen Untersuchung durchgeführt (n=23 887=78,6%). Die Intervention war erfolgreich in 94,6% der Fälle. Eine Stentimplantation erfolgte bei 77,2% der Interventionen, wobei 1 Stent bei 88,4%, 2 bei 7,6% und 3 oder mehr Stents bei 3,3% implantiert wurden. Ein medikamentenbeschichteter Stent wurde nur bei 3,6% der Patienten implantiert. Die Komplikationen nach PCI war im Wesentlichen von der Indikation zur Intervention abhängig. Die Sterblichkeit im Krankenhaus war bei Patienten mit kardiogenem Schock mit 33% am höchsten und betrug bei Patienten mit stabiler Angina, stummer Ischämie und prognostischer Indikation um die 0,2%.

Schlussfolgerung

Zusammenfassend ist zu sagen, dass im ALKK-Register weiter eine Zunahme von invasiver Diagnostik und Interventionen bei Patienten mit akuten koronaren Syndromen zu beobachten ist. Die PCIs werden bei 3/4 der Patienten sofort nach der Diagnostik durchgeführt. Die Stent Rate scheint bei etwa 80% der PCIs an einem Plateau angelangt zu sein, wobei drug-eluting Stents bisher nur in wenigen Fällen angewendet werden. Die Komplikationsrate nach PCI ist im Wesentlichen von der Indikation abhängig.

Schlüsselwörter

Register perkutane koronare Intervention Komplikationen koronare Herzkrankheit 

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2005

Authors and Affiliations

  • U. Zeymer
    • 1
    • 2
  • R. Zahn
    • 1
  • M. Hochadel
    • 2
  • T. Bonzel
    • 3
  • M. Weber
    • 4
  • M. Gottwik
    • 5
  • U. Tebbe
    • 6
  • J. Senges
    • 1
    • 2
  1. 1.Herzzentrum LudwigshafenLudwigshafenGermany
  2. 2.Karl-Ludwig-Neuhaus Datenzentrum der ALKK am Institut für HerzinfarktforschungLudwigshafenGermany
  3. 3.Klinikum FuldaFuldaGermany
  4. 4.Amper-KlinikumDachauGermany
  5. 5.Klinikum-Nünberg-SüdNürnbergGermany
  6. 6.Klinikum Lippe-DetmoldDetmoldGermany