Zeitschrift für Kardiologie

, Volume 94, Issue 1, pp 14–22

Medikamentöse Kardioversion von Vorhofflimmern

Authors

  • J. R. Ehrlich
    • Abteilung für klinische Elektrophysiologie
    • Abteilung für klinische Elektrophysiologie
ÜBERSICHT

DOI: 10.1007/s00392-005-0166-9

Cite this article as:
Ehrlich, J.R. & Hohnloser, S.H. ZS Kardiologie (2005) 94: 14. doi:10.1007/s00392-005-0166-9
  • 60 Views

Zusammenfassung

Vorhofflimmern ist die im klinischen Alltag am häufigsten angetroffene Rhythmusstörung und kann mittels medikamentöser oder elektrischer Kardioversion in Sinusrhythmus konvertiert werden. Diese Übersichtsarbeit stellt die medikamentösen Therapieoptionen dar und erläutert, wie Antiarrhythmika Vorhofflimmern terminieren. Die klinischen Grundlagen der Differentialtherapie mit Klasse I und Klasse III Antiarrhythmika werden erläutert und die Effizienz einiger ausgewählter Substanzen anhand der derzeitigen Datenlage klinischer Studien beschrieben. Abschließend werden einige Aspekte zur Antikoagulation im Rahmen der medikamentösen Kardioversion erläutert.

Schlüsselwörter

VorhofflimmernKardioversionAntiarrhythmikaAmiodaron

Pharmacological cardioversion of atrial fibrillation

Summary

Atrial fibrillation is a very common rhythm disorder that can be therapeutically reverted into sinus rhythm by means of pharmacological or electrical cardioversion. This article reviews options for drug therapy and tries to elucidate the mechanisms of AF termination by antiarrhythmics. We will explain the clinical basis of different therapeutic approaches and review the efficacy of selected substances according to recent clinical studies. Finally, we will focus on some important aspects of anticoagulation in the setting of pharmacological cardioversion.

Key words

Atrial fibrillationcardioversionantiarrhythmic drugsamiodarone
Download to read the full article text

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2005