, Volume 92, Issue 2, pp 147-154

Usefulness of a non-invasive scoring system in predicting the outcome of electrophysiologic studies in non-invasively unexplained syncope

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung.

Hintergrund: Eine elektrophysiologische Untersuchung ist eine nützliche Methode zur Ursachenabklärung bei nichtinvasiv ungeklärter Synkope bei 18–60% der Patienten. Auf der anderen Seite ist dieses eine invasive Methode und birgt ein Komplikationsrisiko. Daher sollten Patienten identifiziert werden, bei denen eine EPU sinnvoll zur Diagnosefindung beiträgt. Methoden: Patienten mit unerklärter Synkope wurden prospektiv in einem Register eingeschlossen, wenn eine elektrophysiologische Untersuchung durchgeführt wurde. Die Studienpopulation bestand aus 643 konsekutiven Patienten. Ergebnisse: Die elektrophysiologischen Untersuchungen zeigten bei 35% der Patienten Leitungsstörungen bzw. Tachyarrhythmien als Ursache der Synkopen. Durch Einsatz eines logistischen Regressionsmodells wurde folgende unabhängige Prädiktoren für eine pathologische elektrophysiologische Untersuchung identifiziert: Anamnese einer Verletzungsfolge (p<0,001), EF≤40% (p=0,03) und PR-Intervall >0,2s (p=0,001).    Diese 3 einfach zu bestimmenden Variablen wurden in ein Score-System eingesetzt. Der maximale Score betrug 3 Punkte. Ein Score >1 sagt bei Patienten mit nichtinvasiv unerklärter Synkope eine positive elektrophysiologische Untersuchung in mehr als 70% voraus. Schlussfolgerung: Elektrophysiologische Auffälligkeiten wurden bei 35% der Patienten mit nicht invasiv unerklärter Synkope gefunden. Eine Verletzungsfolge in der Anamnese, EF≤40% und ein PR Intervall >200 ms waren unabhängige Faktoren für eine positive elektrophysiologische Untersuchung.

Summary.

Background: An electrophysiologic study is a useful method to clarify the cause of non-invasively unexplained syncope in 18–60% of patients. However, it is invasive with possible procedure-related complications. Therefore, it would be helpful to identify patients in whom an electrophysiologic study is useful for diagnosis of syncope. Methods: Patients with unexplained syncope were prospectively enrolled in a registry, if an electrophysiologic study was performed. The study group comprised of 643 consecutive patients. Results: The electrophysiologic study revealed conduction abnormalities and tachyarrhythmias accounting for syncope in 35% of patients. Using a logistic regression model, history of injury during syncope (p<0.001), ejection fraction ≤40% (p=0.03), and PR interval >0.2 s (p=0.001) were independent predictors of an abnormal electrophysiologic study. These three clinical and easily measurable variables were entered into a scoring system. The maximal score consisted of 3 points. A score of >1 predicts a positive electrophysiologic study result in more than 70% of patients with non-invasively unexplained syncope. Conclusion: Electrophysiologic abnormalities were detected in 35% of patients with unexplained syncope. A history of injury, ejection fraction ≤40% and a PR interval >200ms were independent predictors for a positive electrophysiologic study.

Received: 3 July 2002 Accepted: 30 October 2002
Correspondence to Karlheinz Seidl