, Volume 92, Issue 2, pp 122-127

Zur Geschichte des Vorhofflimmerns

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary.

The authors review the history of atrial fibrillation, the most frequent clinically observed cardiac arrhythmia. A French “clinicopathologist”, Jean Baptist de Sénac (1693–1770), was the first who assumed a correlation between “rebellious palpitation” and a stenosis of the mitral valve. From an analysis of simultaneously recorded arterial and venous pressure curves, the Scottish Sir James Mackenzie (1853–1925) demonstrated that a presystolic a wave cannot be seen on the jugular phlebogram during “pulsus irregularis perpetuus”. The first human ECG depicting atrial fibrillation was published by Willem Einthoven (1860–1927) in 1906. The proof of a direct connection between absolute arrhythmia and auricular fibrillation was established by two Viennese physicians, Rothberger and Winterberg. The major discoveries relating to the pathomechanism and the clinical features of atrial fibrillation in the 20th century stemmed from the scientific activities of Karel Frederik Wenckebach, Sir Thomas Lewis, Gordon Moe, and Maurits Allessie.

Zusammenfassung.

Der französische klinische Pathologe Jean Baptist de Sénac (1693–1770) war der erste, der eine Korrelation zwischen den „rebellischen Palpitationen” und der Mitralstenose vermutete. Aufgrund der Analysen simultan registrierter arterieller und venöser Druckkurven beim Pferd konnte der berühmte schottische Arzt Sir James Mackenzie (1853–1925) zeigen, dass die präsystolische a-Welle im jugulären Phlebogramm während eines „pulsus irregularis perpetuus” nicht nachweisbar ist. Die erste elektrokardiographische Registrierung von Vorhofflimmern wurde 1906 von Willem Einthoven (1860–1927) veröffentlicht. Der Nachweis einer direkten Beziehung zwischen absoluter Arrhythmie und Vorhofflimmern („aurikuläre Fibrillation”) wurde 1909 von den beiden Wiener Klinikern Rothberger und Winterberg geführt. Die entscheidenden Erkenntnisse des 20. Jahrhunderts über den Pathomechanismus und das klinische Bild des Vorhofflimmerns sind den Wissenschaftlern Karel Frederik Wenckebach, Sir Thomas Lewis, Gordon Moe und Maurits Allessie zu verdanken.

Eingegangen: 19. September 2002 Akzeptiert: 2. Oktober 2002
Correspondence to Berndt Lüderitz