, Volume 91, Issue 11, pp 879-888

Arteriosklerose bei HIV-positiven Patienten

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary.

Worldwide, human immunodeficiency virus (HIV) infection is one of the main health subjects. Even, the human immunodeficiency virus primarily effects the immune system, HIV infection also has an impact on other organs. Cardiovascular manifestations in HIV-infected patients could occur by the HI-virus itself or by opportunistic infections.    Reports of myocardial infarction in young HIV-infected patients, who received protease inhibitors, have raised concerns about premature arteriosclerosis and coronary artery disease in this population. In the pre-protease inhibitor era, autopsy reports were the first to describe an association between coronary artery disease and HIV infection. Long-term antiretroviral therapy, including protease inhibitors, significantly reduced mortality, morbidity and revolutionized the care of HIV-infected patients. However, class-specific metabolic side effects, such as elevated total cholesterol and triglyceride levels and insulin resistance, have been described. These metabolic alterations of antiretroviral therapy impair the cardiovascular risk profile of HIV-infected patients. Even epidemiological studies found no significant effect of antiretroviral treatment type on coronary heart disease or myocardial infarction, an increase of arteriosclerosis in HIV-infected patients is suspected. Recent results of autopsy studies and analyses of endothelial function in patients with HIV infection described an effect of HIV and antiretroviral therapy on premature arteriosclerosis. The present article gives an overview about arteriosclerosis and coronary events in HIV-infected patients and the impact of antiretroviral therapy.

Zusammenfassung.

Die HIV-Infektion und AIDS gehören zu den primären Gesundheitsproblemen in nahezu allen Teilen der Welt. Neben dem Immunsystem sind bei einer HIV-Infektion weitere Organsysteme betroffen. Die kardiovaskulären Manifestationen im Rahmen einer HIV-Infektion können sowohl aus dem Einfluss des HI-Virus als auch aus opportunistischen Infektionen bei bestehender Immunschwäche resultieren. Hinzu kommt ein erhöhtes kardiovaskuläres Risikoprofil HIV-positiver Patienten.    Mit Einführung neuer hochaktiver antiretroviraler Kombinationstherapien (HAART) traten in den letzten Jahren vor allem arteriosklerotische Veränderungen koronarer und peripherer Gefäße in den Mittelpunkt des Interesses. In dem vorliegenden Artikel wird ein Überblick über die Arteriosklerose bei HIV-positiven Patienten gegeben und eine Einschätzung über die Auswirkungen der hochaktiven antiretroviralen Kombinationstherapie auf die Arteriosklerose bei HIV-positiven Patienten vorgenommen.    Bereits vor Einführung der hochaktiven antiretroviralen Kombinationstherapie (HAART) konnten ausgedehnte arteriosklerotische Veränderungen der Koronargefäße bei HIV-positiven Patienten nachgewiesen werden. Seit dem langfristigen Einsatz der hochaktiven antiretroviralen Kombinationstherapie und den daraus resultierenden Nebenwirkungen in Form von Hypercholesterinämie, Hypertriglyzeridämie und Insulinresistenz wurden vermehrt kardiovaskuläre Erkrankungen bei HIV-positiven Patienten berichtet.    Auch wenn bisherige epidemiologische Untersuchungen keinen Anstieg der kardiovaskulären Ereignisse mit Einführung der hochaktiven antiretroviralen Kombinationstherapie nachweisen konnten, wird aufgrund der längeren Überlebenszeit und der Zunahme von kardiovaskulären Risikofaktoren ein Anstieg der Arteriosklerose und damit einhergehend eine erhöhte Ischämie- und Infarktrate bei HIV-positiven Patienten erwartet. Untersuchungen im Rahmen von Autopsien sowie funktionelle Untersuchungen an peripheren Gefäßen unterstützen diese Annahme.

Eingegangen: 18. März 2002 Akzeptiert: 28. Juni 2002
Correspondence to T. Neumann