Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 34, Issue 2, pp 116–121

Nichtmedikamentöse Therapie und Prävention der Alzheimer Krankheit

Authors

  • W. D. Oswald
    • Institut für Psychogerontologie Nägelsbachstr. 25 91052 Erlangen, Germany psycho@geronto.uni-erlangen.de
  • B. Hagen
    • Institut für Psychogerontologie Nägelsbachstr. 25 91052 Erlangen, Germany psycho@geronto.uni-erlangen.de
  • R. Rupprecht
    • Institut für Psychogerontologie Nägelsbachstr. 25 91052 Erlangen, Germany psycho@geronto.uni-erlangen.de
ORIGINALBEITRAG ZUM THEMENSCHWERPUNKT

DOI: 10.1007/s003910170075

Cite this article as:
Oswald, W., Hagen, B. & Rupprecht, R. Z Gerontol Geriat (2001) 34: 116. doi:10.1007/s003910170075

Zusammenfassung

Nach einer Übersicht zur Prävalenz und den empirisch dokumentierten Risikofaktoren einer dementiellen Erkrankung folgt eine kurze Darstellung therapeutischer Ansätze. Im Anschluss hieran werden Ergebnisse zur Prävalenz sowie den multivariaten Analysen der Frühindikatoren und Risikofaktoren einer Demenz in der SIMA-Studie vorgestellt. Abschließend werden Befunde zu risikomindernden Auswirkungen des im Rahmen der SIMA-Studie entwickelten kombinierten Gedächtnis- und Psychomotoriktrainings erörtert.

Schlüsselwörter DemenzRisikofaktorenGedächtnistrainingPsychomotoriktraining

Summary

An overview of prevalence data and empirically documented risk factors of a dementia is followed by a short description of intervention strategies. After this, prevalence data from the SIMA Study are presented and results of the multivariate analyses of early indicators and risk factors are discussed. The last section is dedicated to the risk decreasing effects of a combined memory and psychomotor training program which was developed within the study’s scope.

Key words Dementiarisk factorsmemory trainingperceptual motor processes

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2001