, Volume 34, Issue 4, pp 306-312

Determinanten des Psychopharmakagebrauchs in Alten- und Altenpflegeheimen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Neben der hohen Prävalenz psychischer Krankheiten bei Bewohnern von Alten- und Altenpflegeheimen wurde in der Literatur auch auf andere Ursachen für den vermehrten Psychopharmakagebrauch in stationären Pflegeeinrichtungen hingewiesen. Im Rahmen der vorliegenden Arbeit wird an einer Stichprobe von 560 Alten- und Altenpflegeheimbewohnern der Einfluss individueller Merkmale der Bewohner und institutioneller Bedingungen auf den Psychopharmakagebrauch untersucht. Es ergaben sich signifikante Zusammenhänge hin-sichtlich Alter, Geschlecht und bestimmter Verhaltensauffälligkeiten (Agitiertheit, Schlafprobleme mit nächtlichem Stören) der Bewohner. Darüber hinaus unterschied sich der Gebrauch psychotroper Substanzen zwischen den einzelnen Heimen signifikant, was auf einen Einfluss institutioneller Merkmale auf den Psychopharmakagebrauch hinweist.¶   Ziel weiterer Forschungsbemühungen sollte ein umfassender Einblick in das Bedingungsgefüge der individuellen und institutionellen Einflussfaktoren auf den Psychopharmakagebrauch sein, um daraus gezielte Interventionsvorschläge zur Optimierung der Behandlungspraxis abzuleiten.

Summary

A large proportion of the residential and nursing home population is mentally ill. The causes for increased prescription of psychotropic drugs other than mental disorders have been discussed. This study presents data on the role of the individual‘s characteristics and institutional conditions on psychotropic drug use in residents of residential and nursing homes. Therefore the psychotropic drug use of 4 old-people’s homes in Leipzig (Germany) was reviewed. Sociodemographic characteristics and a number of behavioral patterns of the residents were examined. Regression analysis revealed associations of age, gender and certain behavioral patterns (e.g., agitation, insomnia with nightly disturbances) and psychotropic drug use. Beyond that, psychotropic drug use varied among the 4 institutions‘ practices. Further research should be aimed at gaining insight into the interplay of these individual and institutional influences on psychotropic drug use in order to develop specific interventions to optimize treatment.