, Volume 33, Issue 4, pp 289-299

Inanspruchnahme medizinischer Leistungen und Medikamenteneinnahme bei über 60jährigen in Deutschland –gesundheitliche, sozialstrukturelle, sozio-demographische und subjektive Faktoren

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

In einer zufällig gezogenen Stichprobe von 394 61jährigen und Älteren aus Ost- und Westdeutschland wurden bestehende Erkrankungen, die Inanspruchnahme von Allgemein- und Fachärzten, der Medikamentenkonsum, Einstellungen zu Gesundheit und Krankheit, die subjektive Gesundheit, psychische Probleme, das Ausmaß sozialer Unterstützung, Integration und sozialer Belastungen sowie sozio-demographische Variablen erhoben. Es wurde geprüft, welche Faktoren die Inanspruchnahme von Ärzten sowie den Medikamentenkonsum mitbestimmen. Die Befragung bestätigte die Häufigkeit von Multimorbidität im höheren Lebensalter mit durchschnittlich drei gleichzeitig bestehenden Diagnosen; fast 10% geben mindestens sieben gleichzeitig bestehende Diagnosen an. 88% suchten mindestens einmal im Jahr einen Allgemeinarzt auf, 97% waren mindestens bei einem Arzt gleich welcher Fachrichtung. Von 55,8% wird täglich mindestens ein Medikament eingenommen. Die Anzahl gleichzeitig bestehender Erkrankungen bestimmte als bedeutendste Variable über die Inanspruchnahme von Ärzten sowie den Medikamentenkonsum mit. Darüber hinaus werden von den befragten Älteren mehr Ärzte in Anspruch und mehr Medikamente eingenommen, wenn die Anfälligkeit gegenüber Krankheiten subjektiv als hoch und die eigene Gesundheit als schlecht bewertet wird. Weniger Arztbesuche und ein geringerer Medikamentenkonsum finden sich, wenn der Aufwand für die Gesundheit als wenig lohnenswert oder die eigenen Einflussmöglichkeiten als gering beurteilt werden und durch den Gesundheitszustand wenig Beeinträchtigungen im Alltag erlebt werden. Bei geringer sozialer Unterstützung besteht ein höherer Medikamentenkonsum. Alter und Geschlecht spielten bei der Inanspruchnahme von Ärzten und beim Medikamentenkonsum eine untergeordnete Rolle.

Summary

In a community sample of 394 eldery aged 61 years and older from East and West Germany, diseases, contacts with general practitioners and specialists, the use of medicine, attitudes regarding health and illness, the subjective health, psychic problems, social support, social integration, social burden, and socio-demographic variables were assessed. Based on these data the determinants for the contact of physicians and the use of medicine were analyzed. The results confirmed the frequency of multimorbidity in the elderly; on average we found three different diseases at the same time for each person. In nearly 10% of the sample we found seven diagnoses existing at the same time. 88% had contact with a general practitioner at least once a year, 97% had contact either with a general practitioner or with a specialist once a year. 55.8% took at least one medicine each day. The number of diseases existing at the same time was the most determining variable for the contact of physicians and the use of medicine. Furthermore, the elderly had more contact with physicians and took more medicine if they thought they were susceptible to diseases in a high degree, and if they rated their own health as poor. Fewer contacts with physicians and a lower use of medicine were found in those elderly that rated health behavior as little useful, that had low control beliefs regarding their own health, and that experienced only a low degree of health-related limitations in their everyday life. Furthermore, we found a higher use of medicine if there was little social support. There were no significant age-related or sex-related differences regarding the contact of practitioners or the use of medicine.

Eingegangen: 9. Dezember 1999 Akzeptiert: 20. Dezember 1999