Date: 18 Apr 2014

Behandlungsqualität des Diabetes mellitus und Inzidenz schwerer Hypoglykämien in stationären und ambulanten Versorgungseinrichtungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Ziel dieser Arbeit

Ziel der Studie war eine strukturierte Analyse der Behandlungsqualität und Inzidenz von diabetesbedingten Akutkomplikationen bei Senioren mit Diabetes mellitus (DM), die von Pflegeheimen und ambulanten Pflegediensten versorgt werden sowie die Analyse struktureller Probleme und Verbesserungspotenziale bei der Betreuung von multimorbiden pflegebedürftigen Menschen mit DM aus Sicht der Altenpfleger, Heimleitungen und Hausärzte.

Methoden

In 13 Pflegeheimen und 3 ambulanten Pflegediensten wurden 77 Pflegebedürftige mit DM in die Analyse eingeschlossen (76,6 % weiblich, HbA1c-Wert 6,9 ± 1,4 %, Alter 81,6 ± 9,9 Jahre). Vorliegende Probleme und Verbesserungspotenziale konnten durch 95 Mitarbeiter der ambulanten und stationären Versorgungseinrichtungen, 9 Heimleitungen und 6 Hausärzte mithilfe semistandardisierter Fragebögen erfasst werden.

Ergebnisse

Die Stoffwechseleinstellung der pflegebedürftigen Senioren war zu streng eingestellt (mittlerer HbA1c-Wert: 6,9 ± 1,4 %; empfohlener LL-Zielbereich: 7–8 %). Trotz hoher Anzahl von Hausarztkontakten (12,7 ± 7,7 im letzten halben Jahr) wurde der HbA1c-Wert allerdings nur bei 16 von 77 Pflegebedürftigen (20,8 %) im letzten Jahr gemessen. Die Inzidenz schwerer Hypoglykämien lag bei 7,8 % schwere Hypoglykämien/Patient/Jahr. Bezüglich des Notfallmanagements bei diabetesbezogenen Notfällen gaben 33 Mitarbeiter (34,7 %) an, keinen Standard bzw. keine spezielle Handlungsanweisung zu haben (Pflegheim: 39 %, ambulanter Pflegedienst 16,7 %).

Schlussfolgerung

Komplexe Insulintherapieschemata des DM werden im hohen Lebensalter zu häufig eingesetzt mit konsekutiv hoher Anzahl an schweren Hypoglykämien. Konkrete Handlungsanweisungen bei diabetesbedingten Akutkomplikationen für Pflegekräfte fehlen noch in über einem Drittel der Pflegeeinrichtungen.

Abstract

Aim

The goal of this study was to perform a structured analysis of the treatment quality and acute complications of geriatric patients with diabetes mellitus (DM) cared for by nursing services and nursing home facilities. Secondly, structural problems and potentials for improvement in the care of multimorbid older people with DM treated by nursing homes and nursing services were analysed from the viewpoint of geriatric nurses, managers of nursing homes and general practitioners.

Methods

In all, 77 older persons with DM from 13 nursing homes and 3 nursing services were included in the analysis (76.6 % female, HbA1c 6.9 ± 1.4 %, age 81.6 ± 9.9 years). Structural problems and potentials for improvement were collected from 95 geriatric nurses, 9 managers of nursing homes and 6 general practitioners using semistandardized questionnaires.

Results

Metabolic control was too strict in care-dependent older people with DM (mean HbA1c value: 6.9 ± 1.4 %; recommended by guidelines: 7–8 %). The measurement of HbA1c was performed in 16 of 77 people (20.8 %) within the last year despite a high visitation frequency of the general practitioners (12.7 ± 7.7 within the last 6 months). The incidence of severe hypoglycemia was 7.8 %/patient/year. Regarding the management in case of diabetes-related acute complications 33 geriatric nurses (34.7 %) stated not having any written standard (nursing home 39 %, geriatric services 16.7 %).

Conclusion

Complex insulin therapies are still used in older people with DM with the consequence of a high incidence of severe hypoglycemia. Concrete management standards in the case of diabetes-related acute complications for geriatric nurses are lacking for more than one third of the nursing services.