, Volume 47, Issue 2, pp 105-109
Date: 01 Mar 2014

Pharmacologic prevention of postoperative delirium

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Background

Delirium is common in older adults in the perioperative period, being a complication in up to 60 % of major surgical procedures. Delirium has a significant impact on the medical, functional, and cognitive outcomes of older patients. Treatment of delirium can be quite complex and requires individualized patient assessment, plan of care, and empirical treatment. In light of the difficulties associated with delirium treatment and the complexity and frequent inadequacy of nonpharmacologic preventive measures, several drugs have been evaluated for efficacy in delirium prevention.

Methods

We performed a literature review using Medline and the Cochrane Database for Systematic Reviews for randomized controlled trials, observational studies, and case reports evaluating pharmacologic treatments for prevention of delirium in older adults. Trials focused on patients with alcohol abuse were excluded.

Conclusion

There is some preliminary evidence that haloperidol, newer neuroleptics (e.g., risperidone or olanzapine), and melatonin may be effective in reducing the incidence of postoperative delirium, but the data are not robust. Health care teams should still focus on traditional delirium prevention efforts, and reserve specific pharmacologic prevention to individual high-risk patients for whom the risks and benefits have been carefully considered.

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Delirium hat bei älteren Patienten in der perioperativen Phase eine hohe Prävalenz. Es tritt als Komplikation bei bis zu 60 % aller größeren chirurgischen Eingriffe auf. Das Delir hat auch einen großen Einfluss auf das medizinische, funktionelle und kognitive Outcome der älteren Patienten. Die Behandlung des Delirs ist schwierig und erfolgt überwiegend empirisch. Sie erfordert neben einem Assessment auch eine individuelle Versorgung. Vor diesem Hintergrund sowie den Problemen in der Umsetzung von nichtpharmakologisch präventiven Maßnahmen wurden in den letzten Jahren verschiedene Substanzen im Hinblick auf ihr Potenzial in der pharmakologischen Prävention des Delirs untersucht.

Methoden

Die Autoren führten eine Literatursuche nach randomisierten, kontrollierten Studien, Beobachtungsstudien und Fallberichten in Medline und Cochrane Database of Systematic Reviews durch. Studien mit einem Fokus auf das Alkoholentzugsdelir wurden ausgeschlossen.

Schlussfolgerungen

Es gibt Hinweise, dass Haloperidol und neuere atypische Neuroleptika wie Risperidon und Olanzapin sowie auch Melatonin in der Lage sein könnten, die Inzidenz des postoperativen Delirs zu reduzieren. Behandlungsteams sollten sich aber weiterhin auf Maßnahmen der nichtpharmakologischen Prävention fokussieren. Eine pharmakologische Delirprophylaxe sollte Patienten mit einem hohen Risiko vorbehalten sein, allerdings auch nur nach nach einer individuellen Risiko/Nutzen-Abwägung.