Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 47, Issue 2, pp 125–130

Besonderheiten der perioperativen Intensivmedizin beim geriatrischen Patienten

  • H.J. Heppner
  • K. Singler
  • C. Sieber
  • M. Christ
  • P. Bahrmann
  • C. Mork
Beiträge zum Themenschwerpunkt

DOI: 10.1007/s00391-013-0597-2

Cite this article as:
Heppner, H., Singler, K., Sieber, C. et al. Z Gerontol Geriat (2014) 47: 125. doi:10.1007/s00391-013-0597-2

Zusammenfassung

Hintergrund

Der demographische Wandel bewirkt auch Veränderungen in der perioperativen Intensivmedizin, denn der Anteil geriatrischer Patienten, die sich chirurgischen Engriffen unterziehen müssen, nimmt zu. Mit den gängigen präoperativen Untersuchungsinstrumenten ist es bisher nicht möglich, risikogefährdete Patienten dieses Risikokollektivs verlässlich zu identifizieren und eine zuverlässige Prognose für den postoperativen Verlauf abzugeben.

Material und Methoden

Wichtige Aspekte der Minimierung von Komplikationen im postoperativen intensivmedizinischen Behandlungsbereich sind neben der Schmerzkontrolle, einer ausreichenden Oxygenierung und einem adäquaten Flüssigkeitsmanagement eine ausreichende Versorgung mit Energie und Nährstoffen, die gute Einstellung des Blutzuckerspiegels sowie die frühe Mobilisation der Patienten.

Ergebnisse

Die perioperativ-intensivmedizinische Behandlung geriatrischer Patienten setzt die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit voraus, denn nur mit diesem engen Dialog lässt sich das Behandlungsergebnis nachhaltig sichern.

Schlüsselwörter

Intensivmedizin Krankenhausaufenthalt Perioperative Versorgung Geriatrie Versorgung 

Requirements for perioperative intensive care of geriatric patients

Abstract

Background

Demographic change has also caused changes in perioperative intensive care because the proportion of geriatric patients who must undergo surgical procedures is increasing. With the current preoperative assessment instruments, it is still not possible to identify high-risk patients of this collective or to make a reliable prognosis concerning postoperative course.

Materials and methods

In addition to pain control, important aspects to minimize complications in postoperative intensive care include adequate oxygenation, adequate fluid management, an adequate supply of energy and nutrients, good control of blood sugar levels, and early mobilization of patients.

Results

The perioperative intensive care treatment of geriatric patients requires the readiness to engage in interdisciplinary collaboration because only with this close dialog can the treatment results be sustained.

Keywords

Critical care Hospitalization Operative procedures  Geriatrics Health care 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  • H.J. Heppner
    • 1
    • 2
  • K. Singler
    • 3
    • 4
  • C. Sieber
    • 4
  • M. Christ
    • 5
  • P. Bahrmann
    • 4
  • C. Mork
    • 6
  1. 1.Lehrstuhl für GeriatrieUniversität Witten/HerdeckeWittenDeutschland
  2. 2.Klinik für Geriatrie und geriatrische TagesklinikHELIOS Klinikum Schwelm GmbHSchwelmDeutschland
  3. 3.Klinik für GeriatrieZentrum für Altersmedizin, Klinikum NürnbergNürnbergDeutschland
  4. 4.Institut für Biomedizin des AlternsFriedrich-Alexander-Universität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland
  5. 5.Klinik für Notfall- und IntensivmedizinKlinikum NürnbergNürnbergDeutschland
  6. 6.Klinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinHELIOS Klinikum Schwelm GmbHSchwelmDeutschland

Personalised recommendations