, Volume 46, Issue 8, pp 748-755
Date: 28 Aug 2013

Patientenedukation bei älteren Menschen mit Mobilitätseinschränkungen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Patientenedukation kann dazu beitragen, die Mobilität bei älteren und hochbetagten Menschen mit Mobilitätseinschränkungen zu fördern bzw. zu erhalten. Ziel dieser Studie war es, den Bedarf an Schulung, Beratung und Information von älteren Menschen mit Mobilitätseinschränkungen vor, während und nach dem Aufenthalt in einer geriatrischen Klinik festzustellen.

Material und Methoden

Es wurde eine prospektive Längsschnittstudie durchgeführt. Die Bedarfe wurden bei Einweisung (t1), nach 2 Wochen (t2), bei Entlassung (t3), nach 3 Monaten (t4) und nach 6 Monaten (t5) erhoben. Die Datenanalyse erfolgte anhand deskriptiver statistischer Methoden.

Ergebnisse

Zu fast allen Messzeitpunkten bestand ein Beratungs- und Informationsbedarf. Ein Bedarf an Beratung war überwiegend in den Bereichen Hilfsmittel und Sturzprävention, pflegerische Leistungen, andere Angebote, Ernährung und Schmerzmanagement zu beobachten. Informationsbedarf bestand zu Sturzprävention, professionelle Pflegeleistungen, andere Angebote, Hilfsmittel, Ernährung und Wohnraumanpassung. Ein Schulungsbedarf ließ sich vor allem bei Einweisung und Entlassung feststellen; er betraf den Umgang mit Hilfsmitteln und die Mobilitätsförderung.

Schussfolgerung

Schulungen sollten insbesondere mobilitätsbezogene Handlungen abdecken, Beratung und Information sämtliche Lebensbereiche.

Abstract

Background

Patient education can contribute to obtaining and maintaining mobility in elderly with mobility impairments. The aim of this study was to evaluate counseling, training, and information needs in elderly patients with mobility impairments before, during, and after a hospital stay in a geriatric clinic.

Methods

A prospective longitudinal study was conducted. Needs were assessed at admission (t1), after 2 weeks (t2), at discharge (t3), after 3 months (t4), and after 6 months (t5). Data were analyzed using descriptive statistics.

Results

At almost all time points, there was a need of counseling and information. Counseling needs mainly comprised the themes assistive advices, fall prevention, professional nursing care, other services, nutrition, and pain management. Information needs comprised the themes fall prevention, professional nursing care, other services, assistive devices, nutrition, and modification of living space. There was a need of training mainly at admission and at discharge. Training needs comprised approach to assistive devices and mobility facilitation.

Conclusion

Training should include activities related to mobility, while counseling and information should comprise all areas of life.