Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 46, Issue 5, pp 479–488

Digitalis und Theophyllin

Alt und entbehrlich?
CME Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00391-013-0497-5

Cite this article as:
Gosch, M. & Dovjak, P. Z Gerontol Geriat (2013) 46: 479. doi:10.1007/s00391-013-0497-5
  • 246 Views

Zusammenfassung

Digitalis und Theophyllin gehören zu den ältesten Medikamenten in der Behandlung von Herz-Lungen-Erkrankungen. Trotz der langen Tradition ist die Evidenz widersprüchlich, teils eher negativ. Besonders groß ist das Spannungsfeld in der Geriatrie. Einerseits haben beide Substanzen noch einen Stellenwert, insbesondere in fortgeschrittenen Stadien der Erkrankungen bzw. als symptomatische Therapie, andererseits werden sie auf Listen als potenziell ungeeignete Medikamente für den älteren Patienten geführt. Der vorliegende Beitrag beleuchtet die aktuelle Datenlage zu beiden Substanzen auf Basis der aktuellen Literatur.

Schlüsselwörter

MedikationÄltere PatientenVorhofflimmernHerzinsuffizienzChronisch obstruktive Lungenerkrankung

Digitalis and theophylline

Old and superfluous?

Abstract

Digitalis and theophylline are some of the oldest drugs used to treat cardiopulmonary diseases. Despite a long history, the evidence for both drugs is still inconsistent, in parts negative. In this context, geriatric medicine represents a special area of conflict. On the one hand, both drugs may play a role in the treatment of advanced heart failure and chronic obstructive pulmonary disease, particularly in the treatment of symptoms. On the other hand, both drugs are often listed as potentially inappropriate medications for the elderly. This paper discusses the evidence for both drugs based on the current literature.

Keywords

MedicationElderlyAtrial fibrillationHeart failureChronic obstructive pulmonary disease

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Innere Medizin und AkutgeriatrieLandeskrankenhaus HochzirlZirlÖsterreich
  2. 2.Abteilung für Akutgeriatrie/RemobilisationLandeskrankenhaus GmundenGmundenÖsterreich