Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 46, Issue 3, pp 233–236

Tiergestützte Therapie im Demenzbereich eines Akutkrankenhauses

  • R. Püllen
  • M. Coy
  • B. Hunger
  • G. Koetter
  • M. Spate
  • A. Richter
Beiträge zum Themenschwerpunkt

DOI: 10.1007/s00391-013-0478-8

Cite this article as:
Püllen, R., Coy, M., Hunger, B. et al. Z Gerontol Geriat (2013) 46: 233. doi:10.1007/s00391-013-0478-8
  • 1.8k Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

In Alteneinrichtungen wird seit einigen Jahren bei älteren an Demenz erkrankten Patienten eine tiergestützte Therapie eingesetzt. Erfahrungen über den Einsatz dieser Therapie im Krankenhaus, speziell in einer geriatrischen Klinik, liegen nicht vor.

Material und Methoden

Von September 2010 bis November 2011 nahmen 105 stationäre Patienten, davon 77 Frauen, im mittleren Alter von 84,4 ± 6,56 Jahren an einer halbstündigen Gruppentherapie mit einem Therapiehund teil. Die Patienten waren kognitiv und funktionell beeinträchtigt (MMST 18 Punkte, Barthel-Index 34,6 Punkte).

Ergebnisse

Wesentliche unerwünschte Wirkungen dieser Therapie wurden nicht beobachtet. Aus unterschiedlichen Gründen brachen 13 Patienten die Therapie frühzeitig ab. In der Beobachtung der teilnehmenden Psychologin zeigten 58 % der Patienten eine Verbesserung der Stimmung und 54 % eine Aktivitätsverbesserung.

Schlussfolgerungen

Eine tiergestützte Therapie lässt sich bei kognitiv beeinträchtigten Patienten auch in einem Akutkrankenhaus sicher durchführen. Die Untersuchung weist darauf hin, dass eine tiergestützte Therapie bei demenziell erkrankten Patienten Stimmung und Kommunikation verbessern und die Aktivität fördern kann.

Schlüsselwörter

Kognitive EinbußenKognitive TherapieTiergestützte TherapieHundAlte Menschen

Animal-assisted therapy for demented patients in acute care hospitals

Abstract

Introduction

In nursing homes animal-assisted therapy has been applied in demented elderly patients for several years. There are no studies on this treatment in hospitals, especially in geriatric departments.

Methods

From September 2010 to November 2011 105 in-patients, among them 77 female, participated in a 30 min dog-assisted group therapy (mean age 84,4 ± 6,56 years). The patients had cognitive and functional impairments (mean MMSE 18 points, mean Barthel Index 34,6 points).

Results

Adverse events were not observed. Thirteen patients discontinued the treatment early, due to different reasons. The psychologist, who attended the treatment, observed an improvement of mood in 58 % and an improvement in activity in 54 %.

Discussion and conclusion

Animal assisted therapy can be safely established in a hospital among patients with cognitive impairment. The data support the hypothesis that animal assisted therapy improves mood, communication and activity in patients with cognitive impairment.

Keywords

Cognitive impairmentCognitive therapyAnimal assisted therapyDogAged

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • R. Püllen
    • 1
  • M. Coy
    • 1
  • B. Hunger
    • 1
  • G. Koetter
    • 1
  • M. Spate
    • 2
  • A. Richter
    • 1
  1. 1.Medizinisch-Geriatrische Klinik, Diakonissen-KrankenhausAgaplesion Frankfurter Diakonie-KlinikenFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Asklepios Neurologische Klinik FalkensteinKönigstein-FalkensteinDeutschland