, Volume 46, Issue 2, pp 104-105
Date: 25 Jan 2013

Depression im Alter

This is an excerpt from the content

Depressionen stellen die häufigste psychische Störung bei alten Menschen dar. Nach einer aktuellen Metaanalyse beträgt die Punktprävalenz behandlungsbedürftiger depressiver Syndrome in der Bevölkerung bei über 75-Jährigen etwa 7% [1]. Bei alten Menschen mit ausgeprägter somatischer Komorbidität und daraus resultierenden Behinderungen ist von deutlich höheren Prävalenzen in einer Größenordnung von 15–25% auszugehen [2]. Neben dem aus dem Krankheitsbild per se resultierenden Leidensdruck sind Depressionen insbesondere bei alten Menschen mit einer erhöhten Suizidrate, aber auch einer erhöhten Gesamtmortalität verbunden und gehen gehäuft mit einer Einschränkung des Funktionsniveaus im Alltagsleben einher [3]. Die Prognose der Altersdepression wird belastet durch längere Phasendauern sowie eine Häufung von Rezidiven und chronischen Verläufen [4, 5].

George Alexopoulos, einer der weltweit führenden Experten auf diesem Gebiet, hat wesentliche Merkmale depressiver Syndrome bei alten Menschen s