, Volume 44, Issue 6, pp 363-367
Date: 14 Dec 2011

The Tyrolean Geriatric Fracture Center

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Background

The aging population is growing rapidly and this change results in an increase in the number of fragility fracture patients. Several reports describe their poor outcome. Integrated models of care have been published in order to improve quality of patient care. We established an orthogeriatric model of care at the Department of Trauma Surgery in Innsbruck in cooperation with the Department of Geriatric Medicine (Hochzirl) and the Department for Anesthesiology. This report describes our concept as well as initial experience.

Patients and methods

We included all geriatric patients according to the definition of the German Geriatric Society. In all patients, basic demographic data, Charlson Comorbidity Index, and type of fracture were recorded. Main principles of the newly implemented system are the integration of a geriatrician in our team of trauma surgeons and anesthesiologists, prioritization of patients, development of our own clinical treatment guidelines, regular interdisciplinary and interprofessional meetings, a special outpatient clinic for these patients, and the better cooperation with the nearby Department of Geriatric Medicine.

Results

A total of 529 patients met our inclusion criteria during 2010; 77.4% were female and the mean age was 84.1 years. The overall medical complication rate was 20.4%. Of the patients, 36.1% had hip fractures and 70.5% could be operated mainly using spinal anesthesia within 24 h and their mean length of stay was significantly shorter than operations performed 5 years previously. At 3 months, 86.7% of the patients had returned home and, thus, had reached their prefracture residency.

Conclusion

A coordinated, multidisciplinary model for the treatment of fragility fractures has the potential to improve the quality of patient care. Several international studies report superior outcome and our own findings are promising as well. We could show that our major goals, e.g., reduction of complications, shortening the length of stay, and restoration of the prefracture residency, can be improved by implementing such a model.

Zusammenfassung

Hintergrund

Der demographische Wandel mit zunehmender Überalterung der Bevölkerung führt auch zu einer deutlichen Zunahme an Patienten mit Fragilitätsfrakturen. Einige Studien zeigten das schlechte Outcome nach solchen Frakturen. In den letzten Jahren haben daher Modelle zur interdisziplinären Primärbehandlung dieser Patienten zugenommen und auch bereits deutliche Verbesserungen im Outcome dieser Patienten erbracht. An der Universitätsklinik für Unfallchirurgie wurde im April 2009 ein „Tiroler Zentrum für Altersfrakturen“ in Zusammenarbeit mit der Akutgeriatrie des Krankenhauses in Hochzirl und der Universitätsklinik für Anästhesie gegründet. Diese Arbeit stellt unser Konzept und erste Ergebnisse vor.

Patienten und Methoden

Alle geriatrische Patienten mit einer Fraktur wurden eingeschlossen. Neben demographischen Daten wurden auch die Nebenerkrankungen und Daten zur Fraktur erhoben. Die Grundprinzipien sind die Integration eines Geriaters in unser unfallchirurgisches Team, die Priorisierung der geriatrischen Patienten, die Entwicklung eigener Guidelines, regelmässige Meetings, eine spezielle Altersfrakturambulanz und ein besseres Nahtstellenmanagement.

Ergebnisse

In die Studie wurden alle geriatrische Patienten mit einer Fraktur eingeschlossen. Neben demographischen Daten wurden auch die Nebenerkrankungen und Daten zur Fraktur erhoben. Die Grundprinzipien des Modells sind die Integration eines Geriaters in unser unfallchirurgisches Team, die Priorisierung der geriatrischen Patienten, die Entwicklung eigener Guidelines, regelmäßige Meetings, eine spezielle Altersfrakturambulanz und ein besseres Nahtstellenmanagement.

Schlussfolgerung

Ein koordiniertes, multidisziplinäres Modell zur Behandlung von Patienten mit Fragilitätsfrakturen verbessert deren Behandlungsqualität. Zahlreiche internationale Studien und eigene Daten belegen dies. Die Hauptvorteile sind eine signifikante Reduktion von internistischen Komplikationen und stationärer Aufenthaltsdauer sowie die bessere Wiederherstellung der Funktion, sodass ein großer Teil der Patienten wieder nach Hause entlassen werden kann.