Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 43, Issue 4, pp 249–253

Spezialisierte Stationen zur Behandlung von akut erkrankten geriatrischen Patienten mit zusätzlichen kognitiven Beeinträchtigungen in Deutschland

  • A. Rösler
  • W. Hofmann
  • W. Renteln-Kruse
  • für die ärztlich Verantwortlichen der Spezialstationen: P. Flesch, H.W. Greuel, J. Hoffmann, W. Hofmann, D. Kopf, A.K. Meyer, B. Merk, H.G. Nehen, R. Püllen, J. Schwab, W. von Renteln-Kruse, K. Weil
Originalarbeit

DOI: 10.1007/s00391-010-0132-7

Cite this article as:
Rösler, A., Hofmann, W., Renteln-Kruse, W. et al. Z Gerontol Geriat (2010) 43: 249. doi:10.1007/s00391-010-0132-7
  • 483 Downloads

Zusammenfassung

In den letzten Jahren sind im Rahmen akutgeriatrischer Versorgung vermehrt Stationen eröffnet worden, die sich auf die Behandlung körperlich erkrankter und zusätzlich kognitiv eingeschränkter Patienten spezialisiert haben. Bisher gibt es kein allgemein gültiges Konzept bzw. keine Mindestanforderungen an eine solche Station. Eine Umfrage unter zwölf solchen, zumeist offen geführten Stationen verdeutlichte ihre charakteristischen Merkmale: Erweiterung des geriatrischen Assessments, Weiterbildungen der Mitarbeiter, insbesondere in den Bereichen Validation und Gerontopsychiatrie, sowie Besonderheiten der Ausstattung mit getarnten Ausgängen, Gemeinschaftsräumen und zum Teil Rundläufen und Therapieräumen auf Station. Große Unterschiede waren bei den Bezeichnungen der Stationen, den Bettenzahlen, den Verweildauern und den Auswahlkriterien für Patienten festzustellen. Ein Erfahrungsaustausch zwischen den so arbeitenden Stationen und eine gemeinsame Forschung hinsichtlich des Nutzens der Konzepte erscheinen notwendig.

Schlüsselwörter

DemenzKrankenhausbehandlungSpezialstationenGeriatrie

Special care units for the treatment of acutely ill, cognitively impaired geriatric patients in Germany

Abstract

During recent years, specialized wards have been established in geriatric hospital departments as a consequence of the growing need of special care for acutely ill older patients, who are also cognitively impaired. However, there are neither established standards nor any commonly agreed concept of care. A written survey among 12 specialized wards in Germany revealed some characteristics of these wards: extended geriatric assessment, special education of staff including validation and gerontopsychiatric issues, and particular equipment/architecture, such as hidden doors and group rooms, and in some cases loop tracks for walking, therapeutic facilities, and ‘living rooms’ on the wards. There is a wide variability with respect to the designation of these wards, the number of beds, length of stay, and admission criteria. It appears from this survey that there should be an exchange of empirical experience made on these wards, and there is a need of collaborative research on its usefulness.

Keywords

DementiaHospital admissionSpecial care unitsGeriatrics

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • A. Rösler
    • 1
  • W. Hofmann
    • 1
  • W. Renteln-Kruse
    • 1
  • für die ärztlich Verantwortlichen der Spezialstationen: P. Flesch, H.W. Greuel, J. Hoffmann, W. Hofmann, D. Kopf, A.K. Meyer, B. Merk, H.G. Nehen, R. Püllen, J. Schwab, W. von Renteln-Kruse, K. Weil
    • 1
  1. 1.Medizinisch-Geriatrische Klinik, Albertinen-Haus, Zentrum für Geriatrie und GerontologieWissenschaftliche Einrichtung an der Universität HamburgHamburgDeutschland