Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 43, Issue 6, pp 386–392

Behandlungsqualität bei geriatrischen Patienten mit Diabetes mellitus in verschiedenen häuslichen Versorgungsstrukturen

  • A. Bahrmann
  • Al. Abel
  • N. Specht-Leible
  • Am. Abel
  • E. Wörz
  • E. Hölscher
  • T. Zieschang
  • P. Oster
  • A. Zeyfang
Originalarbeit

DOI: 10.1007/s00391-010-0104-y

Cite this article as:
Bahrmann, A., Abel, A., Specht-Leible, N. et al. Z Gerontol Geriat (2010) 43: 386. doi:10.1007/s00391-010-0104-y

Zusammenfassung

Ziel

Ziel der vorliegenden Studie war die systematische Erfassung der Behandlungsqualität, Therapiezufriedenheit und kognitiven Leistungsfähigkeit bei Patienten mit Diabetes mellitus (DM), die sukzessive aus verschiedenen häuslichen Versorgungsstrukturen (Pflegeheim, Sozialdienst, betreutes Wohnen, familiär versorgt, selbstständig) in die Akutgeriatrie eingewiesen wurden.

Methoden

Bei 128 geriatrischen Patienten mit DM wurden strukturiert Stoffwechselqualität (HbA1c-Wert), diabetesbezogene Behandlung, Ernährungssituation, Kognition, funktionelle Defizite, Therapiezufriedenheit und Pflegebedürftigkeit erfasst.

Ergebnisse

Von 128 Patienten hatten 87 Patienten einen HbA1c-Wert ≤8% entsprechend den Empfehlungen der Leitlinien der Deutschen Diabetesgesellschaft (DDG). Die Pflegeheimbewohner wiesen einen vergleichbar guten HbA1c-Wert und eine vergleichbar gute Therapiezufriedenheit auf wie die Patienten, die sich selbstständig versorgten. Allerdings zeigten sie eine deutlich höhere Pflegebedürftigkeit (Barthel-Index, p<0,001), eine schlechtere Mobilität (Tinetti-Test, p<0,01), ein schlechteres diabetesbezogenes Wissen (p<0,001), schlechtere kognitive Leistungen (MMST, SPMSQ, p<0,01) und häufiger depressive Verstimmungen (GDS, p<0,01). Bessere kognitive Fähigkeiten korrelierten mit einem besseren diabetesbezogenen Wissen (r=0,49; p<0,001), nicht aber mit der Behandlungsqualität, gemessen am HbA1c-Wert.

Schlussfolgerung

Die Behandlungsstrategie geriatrischer Patienten mit Diabetes mellitus bedarf einer individuellen Betrachtung und interdisziplinären Betreuung. Insbesondere bei Pflegeheimpatienten könnte die Weiterbildung von Altenpflegern und Angehörigen dazu beitragen, die Qualität der Diabetesbehandlung weiter zu verbessern.

Schlüsselwörter

Diabetes mellitusPflegeheimBehandlungsqualitätFrailtyKognition

Treatment quality in geriatric patients with diabetes mellitus in various home environments

Abstract

Objective

The goal of the present study was to systematically assess treatment quality, perceptions, and cognitive function of elderly patients with diabetes admitted to an acute geriatric hospital from different home environments (nursing home residents, home care, assisted living, family caregivers, self-sufficient).

Methods

Quality of diabetes treatment, metabolic control (HbA1c), nutrition, treatment satisfaction, cognition, disability, and level of dependency were assessed in 128 patients with diabetes.

Results

Out of 128 patients, 87 patients (68%) showed an HbA1c ≤8% according to the guidelines for aging people with diabetes of the German Diabetes Association (DDG). Compared to patients living independently at home, the metabolic control in nursing home residents and their treatment satisfaction were as good. They had a higher degree of dependency though (Barthel, p<0.001), more strongly impaired mobility (Tinetti, p<0.01), less diabetes knowledge (p<0.001), inferior cognitive performance (MMSE, SPMSQ, p<0.01), and a higher prevalence of depression (GDS) (p<0.01). Better cognitive function correlated with better diabetes knowledge (r=0.49; p<0.001), but not with better metabolic control.

Conclusion

The treatment of geriatric patients with diabetes mellitus requires individual considerations and interdisciplinary care. Particularly the continuing education of geriatric nurses could contribute to improved diabetes treatment quality in nursing home residents.

Keywords

Diabetes mellitusNursing homeTreatment qualityFrailtyCognition

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • A. Bahrmann
    • 1
    • 2
  • Al. Abel
    • 1
  • N. Specht-Leible
    • 1
  • Am. Abel
    • 1
  • E. Wörz
    • 1
  • E. Hölscher
    • 1
  • T. Zieschang
    • 1
    • 2
  • P. Oster
    • 1
  • A. Zeyfang
    • 3
  1. 1.Bethanien-KrankenhausGeriatrisches Zentrum an der Ruprecht-Karls-Universität HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Forschungskolleg GeriatrieRobert-Bosch-Stiftung StuttgartStuttgartDeutschland
  3. 3.Bethesda-Krankenhaus Stuttgart gGmbHStuttgartDeutschland