Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 38, Supplement 1, pp i34–i39

Erforderliche Kompetenzen der Geriatrie aus Sicht des Kompetenz-Centrums Geriatrie

Authors

    • Leiter des Kompetenz-Centrums Geriatrie der GKV und ihrer Medizinischen Dienste beim MDK Hamburg
Article

DOI: 10.1007/s00391-005-1110-3

Cite this article as:
Lübke, N. Z Gerontol Geriatr (2005) 38: i34. doi:10.1007/s00391-005-1110-3

Zusammenfassung

Der geriatrische Patient definiert sich über ein hohes spezifisches Risiko, dem das besondere geriatrische Behandlungskonzept Rechnung trägt. Dieses Risiko besteht darin, bereits durch relativ banale zusätzliche Erkrankungen oder sonstige Veränderungen im persönlichen Umfeld dauerhaft wesentliche Einbußen der bisherigen funktionellen Selbstständigkeit zu erleiden oder in Pflegeabhängigkeit zu geraten bzw. diese zu vergrößern. Es resultiert aus den eingeschränkten Reservekapazitäten des geriatrischen Patienten. Diese begründen sich im Wesentlichen in altersphysiologischen Einschränkungen von Organ- und Organsystemreserven und/oder in bereits manifesten oder zumindest latenten Funktionsbeeinträchtigungen. Eine tendenziell enge, an diesem spezifischen Risiko orientierte Definition des geriatrischen Patienten stellt eine essenzielle Voraussetzung für eine künftige systematische Integration geriatrischer Versorgung im Gesundheitssystem dar. Die Alterskomponente allein kann in einer solchen Definition erst ab einem sehr hohen Alter ausreichend sein.

Für die solchermaßen eng definierte Hochrisikogruppe geriatrischer Patienten ist dann allerdings auch das primäre medizinischgeriatrische Casemangement zu fordern: von Beginn einer Behandlung an, über den gesamten Behandlungsverlauf, sektorenübergreifend von der Kuration über die Rehabilitation bis zur Langzeitversorgung und in den ambulanten Bereich hinein. Dieses beinhaltet v. a. eine am umfassenden geriatrischen Assessment und am geriatrischen Behandlungsfokus des weitgehenden Erhalts von Lebensqualität und Selbstständigkeit ausgerichtete Behandlungspriorisierung, die medizinische Behandlungsführung inkl. eines systematischen Riskmanangements, die kontinuierliche Patientenbegleitung auch bei zeitweilig anderem fachspezifischem Behandlungsschwerpunkt, den individuellen Einsatz frührehabilitativer Behandlungsanteile und die Koordination weiterführender Behandlungsmaßnahmen.

Eine solche Positionierung der Geriatrie im Versorgungssystem erfordert als Kompetenzanforderungen an den Geriater neben spezifischen Kenntnissen der Altersmedizin vor allem hohe, generalistische Behandlungsqualifikationen und geriatrisch rehabilitative Erfahrung. Daneben fordert die Lotsen- und Begleitungsfunktion des Geriaters die Bereitschaft zur Übernahme besonderer medizinisch-ethischer Verantwortung und ein hohes Maß integrativer und kommunikativer Fähigkeiten.

Diesen Anforderungen müssen die Aus-, Weiter- und Fortbildungsmöglichkeiten zum Erwerb geriatrischer Qualifikation genügen. Nachhaltig wirksame geriatrische Versorgungskonzepte erfordern entsprechende Kompetenzen auch in der ambulanten primärärztlichen Versorgung.

Schlüsselwörter

Geriatrische Kompetenzgeriatrischer Patientgeriatrisches Behandlungskonzeptgeriatrische Komplexbehandlungmedizinisch-geriatrisches Casemanagementprimärärztliche VersorgungVersorgungsstrukturenGeriatrie

Required geriatric skills. Point of view of the competence center for geriatrics

Summary

The geriatric patient is defined by a high specific risk that is taken into account by the special geriatric treatment concept. This risk relates to suffering from the permanent and significant loss of earlier functional independence caused by relatively trivial accessory conditions or other changes to the personal situation or falling in need of or increasing the need for care. It results from the geriatric patient’s limited reserve capacities that are caused by physiological age-related limitations of organ and organ system reserves and/or manifested or at least latent functional impairments. A rather narrow definition of the geriatric patient based on this specific risk is a key criterion for the future systematic integration of geriatric care into the health service. In such a definition, use of the age component alone is adequate only from a very old age on.

The high-risk group of geriatric patients narrowly defined in such a way also calls for primary medical geriatric case management: from commencement of a treatment throughout its entire course, from therapy to rehabilitation to longterm and outpatient care. This comprises first and foremost an comprehensive geriatric assessment and a treatment oriented primarily towards achieving quality of life and independence, medical treatment control including a systematic risk management system, continuous patient support, even in case of other temporary, specific treatments, the individual use of early rehabilitative treatments and the coordination of secondary treatment initiatives.

Positioning geriatrics in the health care system in such a way means that the required skills extend beyond a general knowledge of geriatric medicine. Above all, high generic treatment expertise and experience in geriatric rehabilitation are also needed. Additionally, the guide and support function of the geriatrician demands a willingness to take special medical and ethical responsibility and an abundant ability to integrate and communicate.

The education, training and development initiatives for attaining geriatric qualifications must satisfy these requirements. Lasting efficient geriatric care concepts also call for the appropriate skills in primary medical outpatient care.

Key words

Geriatric skillsGeriatric patientGeriatric treatment conceptComplex geriatric treatmentMedical geriatric case managementPrimary medical careCare structuresGeriatrics

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 2005