Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 37, Issue 4, pp 316– 326

Der Barthel–Index in der Geriatrie. Eine Kontextanalyse zum Hamburger Einstufungsmanual

  • Norbert Lübke
  • Matthias Meinck
  • Wolfgang von Renteln–Kruse
ORIGINALARBEIT

DOI: 10.1007/s00391-004-0233-2

Cite this article as:
Lübke, N., Meinck, M. & von Renteln–Kruse, W. Z Gerontol Geriat (2004) 37: 316. doi:10.1007/s00391-004-0233-2

Zusammenfassung

Der Barthel–Index (BI) ist ein bewährtes, einfach anzuwendendes, anschauliches und in der Geriatrie fest etabliertes Assessmentinstrument zur Erfassung grundlegender Alltagsfunktionen. Er erfährt über seinen ursprünglichen, klinisch orientierten Einsatz hinaus allerdings zunehmend neue Verwendungszusammenhänge vom Qualitätsparameter über ein Instrument zur Leistungssteuerung bis zur Erfassung von Pflege- oder erlösrelevantem Behandlungsaufwand. Die vorliegende Arbeit reflektiert prinzipielle Eignungsvoraussetzungen des BI für diese Verwendungszusammenhänge.

Mit dem Hamburger Einstufungsmanual zum BI hat die deutsche Geriatrie einen Beitrag zur einheitlichen Operationalisierung der Items und zur einheitlichen Bewertung von Hilfsmitteln geleistet. Eine Auswertung von insgesamt 5262 Bartheleinstufungen an sieben geriatrischen Kliniken nach herkömmlicher Einstufungspraxis gegenüber 5483 Einstufungen nach Einführung des Hamburger Einstufungsmanuals ergab in den Gesamtscores weder für den Barthel-Index bei Aufnahme noch bei Entlassung signifikante Unterschiede.

Grundsätzlich ist für erweiterte Verwendungszusammenhänge die eingeschränkte Nutzbarkeit des Summenscores (incl. seiner Verlaufsveränderungen) aufgrund der ordinalen Skalierung des BI zu beachten. Untersuchungen, die diese Notwendigkeit belegen, liegen vor, fanden allerdings bisher wenig Beachtung.

Der BI berücksichtigt als Einstufungskriterium nicht nur den „funktionellen Status“, sondern auch den „Umfang des Unterstützungsaufwands“. Dies kann – insbesondere unter Einsatz von Hilfsmitteln – zu positiven Veränderungen in einem Fokus führen, ohne dass hiermit Verbesserungen im anderen Fokus verbunden sind. Ob der BI in dieser Form für einen spezifischen Verwendungszusammenhang aussagekräftig ist, ist jeweils kontextabhängig neu zu prüfen. Verwendungsunabhängig von genereller Validität des BI auszugehen ist nicht gerechtfertigt. Die Ergebnisse einer systematischen Literaturrecherche zu den Testgütekriterien des BI weisen in dieser Hinsicht einen erstaunlich großzügigen Umgang mit der Frage der Validität des BI auf.

Entgegen verbreiteter Auffassung beeinflussen kognitiv–psychische Komponenten das Einstufungsergebnis des BI. Wir empfehlen, das Ausmaß dieses Einflussfaktors in Ergänzung des Hamburger Einstufungsmanuals ebenfalls klarer zu operationalisieren und einen „Stimulationsbedarf“ bei der Ausführung einer Aktivität in der Bewertung dem von Barthel und Mahoney bereits eingeführten Faktor „Beaufsichtigungsbedarf“ gleichzustellen.

Der BI erweist sich als ein in der klinischen Praxis effizienter, jedoch mehrdimensionaler Globalparameter, dessen Aussagekraft auf der Ebene der Einzelitems liegt, und dessen Validität insbesondere als Summenscore und Verlaufsparameter für neue Verwendungszusammenhänge jeweils neu zu belegen ist. Das Hamburger Einstufungsmanual als standardisierte und konsentierte Operationalisierung des BI liefert hierfür eine wichtige Grundlage.

Schlüsselwörter

Barthel–IndexReliabilitätValiditätHamburger EinstufungsmanualGeriatrie

The Barthel Index in geriatrics. A context analysis for the Hamburg Classification Manual

Summary

The Barthel Index (BI) is firmly established as an assessment instrument in geriatrics. It is a proven, clear and easy–to–use instrument for the recording of basic daily functions. However it is increasingly finding new applications beyond its original, clinically orientated use. It has been applied as a quality parameter, as an instrument for the management of service delivery provision and as an instrument to record treatment efforts relevant to care or costs. This study considers the basic suitability prerequisites of the Barthel Index for these applications.

With the Hamburg Classification Manual for the BI, German geriatrics has made a contribution to the standardized operationalization of the items and to the standardized evaluation of aids. An evaluation was performed on a total of 5262 Barthel classifications at seven geriatric hospitals according to existing classification practice by comparison with 5483 classifications after introduction of the Hamburg Classification Manual. No significant differences were found in Barthel Index total scores either on admission or on discharge.

With respect to further applications it is essential to be aware that the usability of the total score (including its changes over the course of time) is limited because of the ordinal scaling of the BI. Studies have been carried out which show how important this is, although they have so far received little attention.

As a grading criterion the BI takes account not only of the “functional status” but also of the “extent of support effort”. This can lead to positive changes in one focus – especially with the use of aids – without associated improvements in the other focus. Whether the BI in this form is meaningful for a specific application must be tested separately for each individual context. There is no justification for assuming that the BI has general validity irrespective of application. The results of a systematic literature survey on the testing quality criteria of the BI indicate an astonishingly generous approach to the question of the validity of the BI.

Contrary to widespread opinion, cognitive–psychological components do influence the classification result of the BI. As an addition to the Hamburg Classification Manual we recommend that the extent of this influencing factor should also be more clearly operationalized and that “stimulation required” for the carrying out of an activity be included in the evaluation equivalent to the factor “supervision required” already introduced by Barthel and Mahoney.

The BI has shown itself to be an efficient but nonetheless multidimensional global parameter in clinical practice, whose meaningfulness is on the level of the individual item and whose validity, particularly as total score and course parameter, needs to be proven for each new application. The Hamburg Classification Manual, as a standardized and concensus–based operationalization of the BI, provides an important basis for this.

Key words

Barthel IndexreliabilityvalidityHamburg Classification Manualgeriatrics

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • Norbert Lübke
    • 1
  • Matthias Meinck
    • 2
  • Wolfgang von Renteln–Kruse
    • 3
  1. 1.Ehemals Albertinen-Haus Hamburg Jetzt: Leiter Kompetenz-Centrum Geriatrie beim MDK HamburgHamburgGermany
  2. 2.Kompetenz-Centrum Geriatrie beim MDK HamburgHamburgGermany
  3. 3.Albertinen-Haus Hamburg Zentrum für Geriatrie und GerontologieWissenschaftliche Einrichtung der Universität HamburgHamburgGermany