Zeitschrift für Gerontologie und Geriatrie

, Volume 37, Issue 6, pp 467–474

Der Sterbeort: „Wo sterben die Menschen heute in der Schweiz?“

  • S. Fischer
  • G. Bosshard
  • U. Zellweger
  • K. Faisst
BEITRAG ZUM THEMENSCHWERPUNKT

DOI: 10.1007/s00391-004-0216-3

Cite this article as:
Fischer, S., Bosshard, G., Zellweger, U. et al. Z Gerontol Geriat (2004) 37: 467. doi:10.1007/s00391-004-0216-3

Zusammenfassung

Hintergrund

Amtliche Informationen zum Sterbeort werden seit 1987 im Bundesamt für Statistik (BfS) nicht mehr erhoben. Somit können aus dieser Quelle für die Schweiz keine Aussagen über die Entwicklung des Sterbeortes gemacht werden.

Methoden

Mittels eines Fragebogens wurden Ärztinnen und Ärzte aus der Deutsch-Schweiz, welche zwischen dem 1. Juni und dem 30. Oktober 2001 ein Todesfallformular unterzeichneten, zum konkreten Todesfall schriftlich befragt. Die Häufigkeitsverteilungen zum Sterbeort (zu Hause, im Spital, Alters-, Pflege- und Krankenheim, anderer Ort) werden mit den amtlichen Daten zum Sterbeort für die Jahre 1969 bis 1986 verglichen. Anhand logistischer Regressionen werden die Einflussgrößen für die Sterbeorte identifiziert.

Ergebnisse

Der Tod ereignete sich im Jahre 2001 in der Deutsch-Schweiz am häufigsten im Spital (37,2% der Todesfälle). Am zweit häufigsten fand der Tod im Alters-, Kranken- oder Pflegeheim statt (33,5%) und an dritter Stelle stand das Sterben zu Hause (22,7%). Determinanten für den Sterbeort waren die Todesursache, das Geschlecht, der Zivilstand und teilweise die Religion. Während sich zwischen 1969 und 1986 eine Entwicklung zum institutionellen Sterben abzeichnete, verlagerte sich zwischen 1986 und 2001 das Sterben innerhalb der Institutionen von den Spitälern weg in die Alters- und Pflegeheime.

Schlussfolgerung

Die Bedeutung der Alters- und Pflegeheime als Sterbeort dürfte in Zukunft noch stärker wachsen, da in der kommenden Zeit der Anteil von alten Menschen ansteigen wird. Um Personen zu ermöglichen, die Pflege- und Betreuungsaufgaben von Angehörigen zu Hause erfüllen zu können, müssten die ambulanten Hilfsdienste erhöht werden und Anreize geschaffen und Unterstützungen geboten werden.

Schlüsselwörter

Sterbeort Spital Altersheim Pflegeheim zu Hause Schweiz 

Place of death: “Where do people die in Switzerland nowadays?”

Summary

Background

Official information on the place of death has not been collected by the Swiss Federal Office of Statistics since 1987. Thus, no statements can be made for the developments in Switzerland.

Methods

Physicians from the German speaking part of Switzerland who had filled in a death certificate between June 1 and October 30, 2001 were sent a questionnaire about circumstances of the specific death case. The frequencies of the place of death (at home, in hospital, in home for elderly, in nursing home, other place) were compared with the official data of the years 1969 until 1986. Using logistic regressions predictors for the place of death were estimated.

Results

In 2001 in the German speaking part of Switzerland death occurred most frequently in hospital (37.2% of all death cases) followed by a home for elderly (33.5%) and dying at home (22.7%). Relevant predictors for the place of death were cause of death, sex, marital status and partly religion. Whereas between 1969 and 1986 a development towards dying in institutions was found, between 1986 and 2001 the place of death shifted within the institutions from hospitals to homes for elderly.

Conclusion

The relevance of the home for elderly as the place of death will further grow in the future. To allow people to fulfill the tasks of caring for their relatives at home the ambulant emergency services will have to be augmented and relatives have to be motivated and supported.

Key words

Place of death hospital home for elderly nursing home at home Switzerland 

Copyright information

© Steinkopff Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • S. Fischer
    • 1
  • G. Bosshard
    • 2
  • U. Zellweger
    • 1
  • K. Faisst
    • 1
  1. 1.Universität Zürich, Institut für Sozial- und PräventivmedizinZürichSwitzerland
  2. 2.Universität Zürich, Institut für RechtsmedizinZürichSwitzerland

Personalised recommendations