, Volume 37, Issue 1, pp 9-14

Sturzereignisse stationärer geriatrischer Patienten—

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung.

In einer geriatrischen Klinik wurden prospektiv über einen 3-jährigen Zeitraum sämtliche Sturzereignisse stationär behandelter Patienten standardisiert erfasst. Die Inzidenz betrug 9,1 Sturzereignisse/1000 Krankenhaustage für 5946 Patienten und 41,0/1000 Krankenhaustage für 1015 (17%) tatsächlich gestürzte Patienten. Abhängig von der Hauptdiagnose- Gruppe betrug die Sturzrate 35,0–57,0/1000 Krankenhaustage. Stürze wurden häufiger bei männlichen Patienten registriert. Mehrfachstürze (≥3 Stürze), die 13% aller 1596 Sturzereignisse ausmachten, betrafen Männer ebenfalls häufiger als Frauen. Die Mehrzahl registrierter Stürze (73,5%) ereignete sich im Patientenzimmer, weitere 20% zwischen Patientenzimmer und Nasszelle bzw. in der Nasszelle (Toilette und Bad). Die absolute Anzahl registrierter Sturzereignisse während des Tages (6–18 Uhr) und während der Nacht (18–6 Uhr) unterschied sich nicht. Stürze zeigten jedoch in Abhängigkeit der Hauptdiagnose-Gruppen unterschiedliche zeitliche Verteilungsmuster. Desorientiertheit und Flüssigkeitsmangel waren als Begleitumstände häufiger bei Stürzen über 80-jähriger Patienten sowie häufiger bei nächtlichen Sturzereignissen dokumentiert. Ärztlich behandlungsbedürftige Verletzungen als Sturzfolgen waren selten und konsekutive Frakturen sehr selten. Die mittlere Verweildauer gestürzter war länger als die nicht gestürzter Patienten.

Summary.

For a period of 3 consecutive years, all fall events were prospectively recorded in geriatric hospital in-patients by using a standardized protocol. The incidence was 9.1 fall events/1000 hospital days in 5946 patients, and 41.0/1000 hospital days in 1015 patients (17.0%) who actually had falls. The fall rate varied between 35.0–57.0/1000 hospital days according to the main diagnostic group. Fall events were more often recorded in men than women. Recurrent falls (≥3 falls) which contributed 13% to the 1596 falls were recorded more frequently in male patients. The majority of fall events (73.5%) occurred in patient rooms, another 20% on the floor between the patient’s bedroom and toilet/bath, or in the toilet/bath, respectively. The absolute numbers of falls during night and day were not different. However, there were different patterns in the time distribution of high fall frequencies according to the main diagnostic groups. Confusion and dehydration were recorded more frequently with fall events in patients 80 years and older, and more often in fall events during the night. Injuries due to falls which had to be treated were rare, and fall-related fractures were very rare. The average duration of in-hospital stay was longer for patients with than without falls.