, Volume 36, Issue 6, pp 484-491

Veränderungen der Lebensqualität geriatrischer Schlaganfallpatienten im ersten Jahr nach der Rehabilitation

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung.

Ziel der Arbeit ist, signifikante Veränderungen in der Lebensqualität älterer Personen im ersten Jahr nach der Schlaganfallrehabilitation zu identifizieren und zu analysieren. Datensätze von 138 Patienten, die bei Aufnahme in die stationäre Rehabilitation und ein Jahr später zu Hause untersucht wurden, sind in die Analyse einbezogen. Die multivariate logistische Modellierung suchte nach signifikanten Unterschieden zwischen Erst- und Nachuntersuchung in einigen relevanten Bereichen: IADL-Funktionsfähigkeit, subjektivem Wohlbefinden, Schlaganfallbewältigung, auf Schlaganfall bezogener Lebensqualität, sozialer Unterstützung. Alters- und Geschlechtskategorie, Bildungsstatus und Präsenz eines/r Lebenspartner/in wurden als Kontroll-Variablen mitberücksichtigt. Gegenüber der Erstuntersuchung werden bei der Nachuntersuchung eine bessere IADL-Funktionsfähigkeit (OR = 1,40), ein schlechteres subjektives Befinden (OR = 0,91) und externere Kontrollüberzeugungen (OR = 0,57) registriert. Die Schlaganfallbewältigung verbessert sich (OR = 1,82), jedoch wird die auf Schlaganfall bezogene Lebensqualität in sechs Lebensbereichen als negativer empfunden (OR = 0,82). Ausgeprägte Veränderungen finden im Bereich des sozialen Austausches statt: soziale Kontakte nehmen zu (OR = 4,70), während ihre Vielfalt sinkt (OR = 0,38), Bezugspersonen werden wichtiger (OR = 7,42), während die Bedeutung der Schlaganfallpatienten als Bezugsperson zurückgeht (R = 0,20). Die Befunde legen den Schluss nahe, dass eine Zunahme der IADL-Funktionsfähigkeit nach der Rehabilitation keine Verbesserung des subjektiven Wohlbefindens sichert, gleichwie eine positive Tendenz in der Schlaganfallbewältigung einen Rückgang der auf Schlaganfall bezogenen Lebensqualität nicht verhindern kann. Der zunehmende soziale Austausch, der zugleich konzentrierter und weniger wechselseitig wird, deutet auf einen wachsenden Bedarf an sozialer Unterstützung hin. Die Befunde werden kommentiert und Konsequenzen für die Rehabilitation werden erwähnt.

Summary.

The aim of the study was to identify and analyze significant changes in the quality of life of elderly persons in the first year after rehabilitation from cerebral stroke. Data of 138 geriatric patients investigated on admission in a stationary rehabilitation program and one year later at home were used for this analysis. Multivariate logistic modelling tested differences between first investigation and follow-up in several domains: IADL functionality, subjective well-being, locus of control, subjective coping with stroke, stroke-related quality of life, social support. Age, gender, living alone and educational status were used as control variables. Compared to first investigation, subjects on follow-up showed an increased IADL functionality (OR = 1.40) but a decline in subjective well-being (OR = 0.91) and a more external locus of control (OR = 0.57). Coping with stroke has ameliorated (OR = 1.82), while stroke-related quality of life in six life domains was more negatively presented (OR = 0.82). Marked modifications in social exchange were found: the quantity of social contacts increased (OR = 4.70), while their variety reduced (OR = 0.38), significant others became more important (OR = 7.42) while the respondents’ importance as a significant person for others diminished (R = 0.20). The findings suggest that recovery in IADL functionality after rehabilitation does not ensure a subsequent improvement in the subjective well-being nor does a positive trend in coping with stroke impede declines in stroke-related quality of life. Increased social exchange, which becomes more concentrated and less reciprocal, indicates a growing need of receiving social support. The findings are commented and implications for rehabilitation are mentioned.