Intensivmedizin und Notfallmedizin

, 48:443

Therapeutische Hypothermie

Authors

  • C. Pechlaner
    • Universitätsklinik für Innere MedizinMedizinische Universität Innsbruck
    • Universitätsklinik für Innere MedizinMedizinische Universität Innsbruck
CME Weiterbildung · Zertifizierte Fortbildung

DOI: 10.1007/s00390-011-0307-5

Cite this article as:
Pechlaner, C. & Joannidis, M. Intensivmed (2011) 48: 443. doi:10.1007/s00390-011-0307-5
  • 288 Views

Zusammenfassung

Mildes Kühlen von erfolgreich Reanimierten bleibt die bislang einzige therapeutische Intervention, für die in randomisierten, kontrollierten Studien ein bedeutsamer Vorteil beschrieben wurde, zumindest für ausgewählte Patienten. Mit Kühlen stieg der Anteil der ohne schwere neurologische Schädigung Überlebenden um 15 absolute Prozent. Therapeutisches Kühlen wird maßgeblich auch von den Leitlinien des ERC („European Research Counsil“) empfohlen, allerdings ist die Datenlage nicht immer eindeutig, insbesondere sind viele Details nach wie vor unscharf oder gar nicht definiert.

Schlüsselwörter

Hypothermie, TherapieReanimationKreislaufstillstandÜberlebenNeurologische Schädigung

Therapeutic hypothermia

Abstract

Mild hypothermia remains the only therapeutic intervention with fair evidence of improving outcome after successful cardiopulmonary resuscitation (CPR). Two randomized controlled trials reported a clinically relevant increase in survival without severe neurological impairment of 15% at least for selected patients. International guidelines, including those from the European Resuscitation Council (ERC), recommend therapeutic hypothermia, but the devil is in the details.

Keywords

Hypothermia, therapyResuscitationCardiac arrestSurvivalNeurological impairment

Copyright information

© Springer-Verlag 2011