, Volume 48, Issue 4, pp 291-344
Date: 13 May 2011

Deutsch-österreichische S3-Leitlinie „Infarktbedingter kardiogener Schock – Diagnose, Monitoring und Therapie“

  • show all 1 hide

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Diese Leitlinie (http://leitlinien.net/) fokussiert ausschließlich auf den infarktbedingten kardiogenen Schock (IkS). Beide Strategien, sowohl die kardiologische als auch die intensivmedizinische, sind zur erfolgreichen Behandlung der Patienten mit IkS essenziell. Dennoch beschäftigen sich sowohl die europäische als auch die amerikanische Herzinfarkt-Leitlinie nahezu ausschließlich mit den kardiologischen Aspekten.

Methoden

In einem nominalen Gruppenprozess der Delegierten der Deutschen und Österreichischen Gesellschaften für Kardiologie, Internistische und Interdisziplinäre Intensivmedizin, Herz- und Thoraxchirurgie, Anästhesiologie sowie Prävention und Rehabilitation wurde unter Leitung der Arbeitsgemeinschaft der medizinisch-wissenschaftlichen Fachgesellschaften (AWMF) die Evidenz zur Diagnose, zum Monitoring und zur Therapie des IkS systematisch gesammelt und – darauf aufbauend – Empfehlungen ausgearbeitet.

Ergebnisse

Es wurden 111 Empfehlungen erarbeitet und – darauf basierend – 7 Algorithmen mit konkreten Anweisungen zum Handlungsablauf. Tabelle 23 fasst einige wesentliche Empfehlungen zusammen.

Abstract

Background

The present guideline (http://leitlinien.net/) focuses exclusively on cardiogenic shock due to myocardial infarction (infarction-related cardiogenic shock, ICS). The cardiological as well as the intensive care medicine strategies dealt with in this guideline are essential to the successful treatment of patients with ICS. However, both European and American guidelines on myocardial infarction focus on cardiological aspects.

Methods

Evidence on diagnosis, monitoring and therapy of ICS was collected and recommendations compiled in a nominal group process by members of the German and Austrian Societies for Cardiology, Medical and Interdisciplinary Intensive Care Medicine, Cardiac Surgery, Anaesthesiology, and Cardiac Preventive Medicine under the auspices of the German Working Group of Medical Scientific Societies (AWMF).

Results

A total of 111 recommendations and seven algorithms were compiled. Table 23 summarizes some of the essential statements.

Gekürzte Printversion der elektronischen Langversion (eLV: http://leitlinien.net/AWMF-Leitlinien-Register Nr. 019/013; Entwicklungsstufe 3 + IDA; HTML-Code aktualisiert: 25.06.2010).
Kommentar
- Zweck dieser Leitlinie ist die Darstellung sowohl der kardiologischen als auch der intensivmedizinischen Aspekte der wirksamen Behandlung der Patienten mit infarktbedingtem kardiogenem Schock. Dieser kombinierte Ansatz ist notwendig, da die Prognose des IkS-Patienten nicht nur von der Wiederherstellung der adäquaten Herzleistung und Organperfusion abhängig ist, sondern auch von der erfolgreichen Behandlung des bei protrahiertem Schock sich entwickelnden Multiorgan-Dysfunktions-Syndroms (MODS).
- Im Hinblick auf den Einsatz der IABP bei IkS-Patienten weicht die vorliegende Leitlinie entscheidend sowohl von der europäischen als auch von der amerikanischen ab (s. Tab. 7), da letztere Leitlinien bei IkS-Patienten generell eine Klasse-I-Empfehlung (starke Empfehlung) sehen.
- Die vorliegende Leitlinie wird 2013 überarbeitet werden.
Comments
- Aim of this guideline is to illustrate both, the cardiological as well as the intensive care medicine aspects of the effective treatment of patients with myocardial infarction complicated by cardiogenic shock. This combined approach is necessary as prognosis of these patients is not only dependent from restoration of cardiac function and blood flow to the organs, but also from successful treatment of the developing multiorgan dysfunctions syndrome (MODS) during prolonged shock in these patients.
- With respect to the use of IABP in ICS patients, this guideline does not give a recommendation to use IABP in PCI-treated patients, while the ESC and American guidelines for myocardial infarction give a class I recommendation.
- This guideline will be revised in 2013.
An erratum to this article can be found at http://dx.doi.org/10.1007/s00390-011-0313-7