Intensivmedizin und Notfallmedizin

, Volume 46, Issue 7, pp 486–489

Bakterielle Meningitis

Diagnostik und Therapie

Authors

    • Abteilung Neurologie und Abteilung Medizinische Psychologie/Medizinische SoziologieUniversitätsmedizin Göttingen
    • Abteilung Medizinische Psychologie/Medizinische SoziologieUniversitätsmedizin Göttingen
  • H. Eiffert
    • Institut für Medizinische MikrobiologieUniversitätsmedizin Göttingen
  • R. Nau
    • Abteilung Neurologie und Abteilung Medizinische Psychologie/Medizinische SoziologieUniversitätsmedizin Göttingen
    • Abteilung GeriatrieEvangelisches Krankenhaus Göttingen-Weende
Leitthema

DOI: 10.1007/s00390-009-0089-1

Cite this article as:
Schmidt, H., Eiffert, H. & Nau, R. Intensivmed (2009) 46: 486. doi:10.1007/s00390-009-0089-1

Zusammenfassung

Wenige andere Krankheitsbilder können so unberechenbar und foudroyant verlaufen wie die bakterielle Meningitis. Während andere infektiöse Erkrankungen mit modernen antibiotischen Therapieoptionen immer besser zu heilen sind, hat sich bei der bakteriellen Meningitis seit der Einführung der flächendeckend verfügbaren Antibiotikatherapie trotz der fast überall vorgehaltenen intensivmedizinischen Möglichkeiten wenig zum Besseren gewendet. Schnelle Diagnose und rasche Antibiotikatherapie sind die Voraussetzungen für ein gutes klinisches Behandlungsergebnis. Daher muss nach dem Gewinnen von Blut und Liquor zum Erregernachweis umgehend mit der kalkulierten antibiotischen Therapie begonnen werden. In Deutschland besteht diese bei außerhalb des Krankenhauses erworbenen Meningitiden aus einer Kombination von Ampicillin und einem Drittgenerations-Cephalosporin. Aufgrund des proinflammatorischen Sturms, der über sein Ziel hinausgehend nicht nur Erreger, sondern auch körpereigene Zellen schädigt, hat in den Industrieländern neben der antibiotischen Therapie auch eine adjuvante Behandlung mit Dexamethason Eingang in die Leitlinien gefunden.

Schlüsselwörter

Bakterielle MeningitisBehandlungDiagnostikAntibiotikatherapieDexamethason

Bacterial meningitis

Diagnosis and therapy

Abstract

Few medical conditions have a clinical course as incalculable and foudroyant as bacterial meningitis. Whereas antibiotic therapy has improved the treatment of most infectious diseases, the mortality of bacterial meningitis has not significantly changed since the introduction of penicillin and the availability of intensive care units. The prerequisites for good outcome are prompt diagnosis and rapid initiation of antibacterial treatment. Therefore, after the initial diagnostic steps (cultures from blood and cerebrospinal fluid), antibiotic treatment has to be administered as soon as possible. In Germany, the recommended initial treatment for community-acquired bacterial meningitis is a combination of a 3rd generation cephalosporin with ampicillin. In industrialized countries, immunosuppressive treatment with dexamethasone initiated prior to antibiotic treatment has become part of the guidelines in order to alleviate the pro-inflammatory storm induced by the disease.

Keywords

Bacterial meningitisTreatmentDiagnosis Antibiotic treatmentDexamethasone

Copyright information

© Spinger 2009