, Volume 45, Issue 8, pp 447-462

Neues zu Diagnostik und Monitoring bei akutem Koronarsyndrom und Aortendissektion

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Abstract

Background

Acute chest pain is very frequent in medicine and caused by several cardiac disorders or disorders of the great vessels. In addition, chest pain is also well known as “noncardiac chest pain” or due to functional abnormalities. For prognosis and long-term followup, acute coronary syndromes (ACS) and ascending aortic dissections (AoDis) are important disorders.

Results

The ACS represents a heterogeneous group of pts along a continuum of risk from unstable angina (UA) to non-ST-segment elevation (NSTEMI) to ST-segment elevation myocardial infarction (STEMI). The 12-lead surface ECG is able to identify myocardial size and location of the involved coronary artery. Acute AoDis has a poor prognosis with mortality rates of 60% <24 h, 75% <one week and 90% <three months. Therefore, immediate diagnosis of AoDis is necessary and the methods of choice are echocardiography and cardiac nuclear magnetic resonance imaging.

Conclusions

Chest pain is caused in many pts by acute coronary syndrome or aortic dissection. To avoid poor prognosis in these pts, rapid diagnosis and treatment is necessary. 12-lead electrocardiography, echocardiography and cardiac nuclear magnetic resonance imaging are excellent methods for the diagnosis of these diseases.

Zusammenfassung

Hintergrund

Akute Thoraxschmerzen sind relativ häufig und können Ausdruck von Erkrankungen des Herzens oder der großen Gefäße sein, sie können aber auch durch nichtkardiale Krankheiten hervorgerufen werden oder funktionell bedingt sein. Für Prognose und Verlauf sind akute Thoraxschmerzen bedeutsam, die durch akutes Koronarsyndrom (ACS) oder Aortendissektion (AoDis) bedingt sind, verbunden mit einer hohen Akutsterblichkeit ohne unverzügliche adäquate diagnostische und therapeutische Maßnahmen.

Ergebnisse

Beim ACS unterscheidet man nicht-ST-Strecken-Hebungs-(NSTEMI/instabile Angina pectoris [IAP]) und ST-Strecken-Hebungsinfarkt (STEMI). Beim Vorliegen von akuten Thoraxschmerzen sollte eine unverzügliche Diagnostik erfolgen, wobei neue Kriterien im 12-Kanal-Oberflächen- EKG nicht nur Lokalisation und Ausmaß eines Myokardinfarktes festlegen können, sondern in hohem Maße auch den Ort der Koronarläsion identifizieren können. Bei der AoDis versterben unbehandelt etwa 60% <24 h, 75% <1 Woche und 90% <3 Monaten. Entscheidend sind Ort und exakter Nachweis der Dissektionsmembran, wobei auch für dieses Krankheitsbild zur Diagnostik vor allem nichtinvasive bildgebende Verfahren wie Echokardiographie und kardiale Kernspintomographie herangezogen werden.

Schlussfolgerungen

Akute Thoraxschmerzen sind vielfach durch ACS oder Aortendissektion hervorgerufen, die ohne adäquate und schnelle Therapie eine per se schlechte Prognose haben. Von entscheidender Bedeutung ist eine rasche und sichere Diagnose des zugrunde liegenden Krankheitsbildes, wobei vor allem dem 12-Kanal-Oberflächen-EKG und nichtinvasiven bildgebenden Verfahren (Echokardiographie, kardiale Kernspintomographie) entscheidende Bedeutung zukommen.

Serie:
Neues aus Kardiologie und Rhythmologie: Implikationen für die Intensiv- und Notfallmedizin
Herausgegeben von H.-J. Trappe (Herne)