Intensivmedizin und Notfallmedizin

, Volume 44, Issue 6, pp 372–380

Schmerztherapie: Patientenpräferenzen in der Notaufnahme

ORIGINALARBEIT

DOI: 10.1007/s00390-007-0821-7

Cite this article as:
Martin, J.S., Bingisser, R. & Spirig, R. Intensivmed (2007) 44: 372. doi:10.1007/s00390-007-0821-7
  • 99 Downloads

Zusammenfassung

Primäres Ziel dieser deskriptiven Studie war die Erfassung von Präferenzen erwachsener Patienten bezüglich der medikamentösen Behandlung von akuten Schmerzen in der Notaufnahme eines Universitätsspitals. Sekundärziele waren die Ermittlung des Patientenanteils mit Schmerzen ohne medikamentösen Therapiewunsch und ob es einen Zusammenhang zwischen soziodemographischen Faktoren und dieser Entscheidung gab. 352 Patienten mit akuten Schmerzen wurden konsekutiv eingeschlossen und mit Hilfe eines kurzen Fragebogens befragt. Die Schmerzstärke wurde mit einer Visuellen Analogskala (VAS: 0–100 mm) bei Ein- und Austritt erfasst. Das Behandlungsziel zum Zeitpunkt der Entlassung/Verlegung wurde als Wunsch des Patienten nach einer bestimmten Schmerzstärke auf der VAS bei Eintritt festgelegt. 174/352 Patienten (49%) äußerten den Wunsch nach einer Schmerzbehandlung. Diese Gruppe wies einen signifikant höheren Schmerzscore (median: 60,00) bei Eintritt auf als diejenigen (median: 40,00), die keine Schmerztherapie wünschten (p<0,001). Eine bivariate Analyse zeigte, dass Nationalität und Alter nicht mit dem Wunsch nach Schmerzbehandlung assoziiert waren. Signifikant mehr Frauen als Männer wünschten eine medikamentöse Schmerzbehandlung (p=0,043). 116/174 (67%) der Patienten bevorzugten eine perorale Therapie, 54/174 (31%) der Patienten eine Injektion. Nur 18/174 (10,3%) der Patienten legten als Behandlungsziel Schmerzfreiheit fest. Dennoch wurden 148/174 (85%) der Patienten mit einer deutlich höheren mittleren Schmerzstärke entlassen, als sie als Behandlungsziel Initial festlegten. Die gezielte Erfassung der Behandlungspräferenzen von Patienten einer Notaufnahme allein ist nicht ausreichend, um die quantitativen Behandlungsziele der Mehrheit zu erreichen. Zwischen Patientenwunsch und Therapieergebnis ist eine große Diskrepanz festzustellen.

Schlüsselwörter

Akute SchmerzenSchmerzerfassungmedikamentöse SchmerzbehandlungPatientenpräferenzenNotaufnahme

Pain therapy: patient preferences in the emergency department

Abstract

The primary purpose of this descriptive study was to determine patient preferences regarding pain control in the emergency department (ED) of a Swiss university hospital. Of further interest were the ratio of patients with pain without desire for treatment and whether this decision might be correlated to demographic differences. A total of 352 adult patients with acute painful illness or injury were consecutively enrolled. They completed a short questionnaire and their level of pain was assessed with a 100 mm visual analogue scale upon admission and discharge. 174/352 patients (49%) asked for pain medication in the ED. This group had higher pain ratings than the group without a wish for pain medication (p<0.001). There were no differences between subjects’ pain preferences by age or nationality, but significantly more women indicated a preference for pain medication (p=0.043). 116/ 174 (67%) preferred medication to be administered orally; only 54/174 (31%) of all patients preferred injections. Patients in severe pain and older patients were more likely to prefer injections. Only 18/174 (10.3%) expressed a desire for complete pain relief. Nevertheless, 148/174 (85%) of all patients were discharged with a higher level of pain than initially indicated as the goal of therapy. Assessment of patient preferences for pain control as single measure is not sufficient to reach therapeutic goals of pain control for the majority of emergency patients. There is a vast difference between the patients desire for pain control and the results achieved in the ED.

Key words

acute painpain assessmentpain managementpatient preferencesemergency department

Copyright information

© Steinkopff-Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • Jacqueline S. Martin
    • 1
  • R. Bingisser
    • 2
  • R. Spirig
    • 3
  1. 1.Leiterin der Weiterbildung in NotfallpflegeNotfallstation, Universitätsspital BaselBaselSwitzerland
  2. 2.Chefarzt der NotfallstationUniversitätsspitalBasel
  3. 3.Leiterin der Abteilung, Klinische PflegewissenschaftUniversitätsspitalBasel