, Volume 40, Issue 6, pp 515-522

Methodik und Anwendung der Hochfrequenzoszillationsventilation (HFOV) bei akuter Lungenschädigung und ARDS

Purchase on Springer.com

$39.95 / €34.95 / £29.95*

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Summary

High frequency oscillation ventilation (HFOV) is a ventilatory mode that is well established in the therapy of the infant respiratory distress syndrome. In the past several years, HFOV is increasingly being used in the adult respiratory distress syndrome (ARDS). Recently, the MOAT study showed the safety and efficacy of HFOV in the therapy of the ARDS.

Theoretically, HFOV is an ideal method of lung protective ventilation. Due to recruitment of atelectatic lung tissue by continuously high mean airway pressure, intrapulmonal shunting is reduced and cyclical recruitment and decruitment of collaptic alveoli is prevented, minimising the presence of high intraalveolar shear forces. The gas exchange is facilitated by complex difusion processes. The tidal volume is minimised, reducing the probability of volutrauma. High ventilation pressure amplitudes, frequently required in conventional ventilation when lung compliance is reduced and known to predispose to lung damage, are prevented by the continuously elevated mean airway pressure in HFOV. This ventilatory mode has been shown to lead to a better oxygenation of the patient. However, important questions, such as the optimal respirator setting, the timing of weaning and the long term effects on systemic perfusion are thus far unanswered and require clarification in prospective, controlled studies.

Zusammenfassung

Die Hochfrequenzoszillationsventilation (HFOV) ist ein Beatmungsmodus, der in der Therapie des "respiratory distress syndrome" bei Frühgeborenen in vielen neonatologischen Intensivstationen fest etabliert ist. Seit einigen Jahren findet die HFOV auch in der Therapie des ARDS beim Erwachsenen zunehmendes Interesse. Erst kürzlich wurde die MOAT-Studie publiziert, bei der die Sicherheit und Effektivität der HFOV in der Therapie des ARDS nachgewiesen wurden.

Ausgehend von den theoretischen Überlegungen stellt die HFOV eine ideale Methode zur lungenprotektiven Beatmung dar. Durch Recruitment atelektatischer Bezirke infolge des kontinuierlichen hohen Atemwegsmitteldrucks kommt es zu einer Minimierung des intrapulmonalen Shunts, zyklisches Recruitment/ Dekruitment kollaptischer Alveolen wird vermieden, so dass hohe intraalveoläre Scherkräfte nicht zu erwarten sind. Der Gasaustausch wird im Wesentlichen durch komplexe Diffusionsvorgänge gesteuert; das Tidalvolumen wird minimiert, so dass ein Volutrauma nicht auftreten sollte. Bei gleichbleibend erhöhtem Atemmitteldruck lassen sich die als lungenschädigend erkannten hohen Beatmungsdruckamplituden vermeiden, die bei einer konventionellen Beatmung oft als Folge einer zunehmenden Compliancestörung zur Aufrechterhaltung der Ventilation notwendig sind. Dieses Beatmungskonzept führt nachweislich zu einer Verbesserung der Oxygenierung des Patienten. Allerdings sind wesentliche Fragen wie die der optimalen Respiratoreinstellung, des Weaning-Zeitpunkts und der längerfristigen Auswirkungen auf die systemische Perfusion noch unklar und definitiv in prospektiven Studien zu klären.