Der Ophthalmologe

, Volume 98, Issue 4, pp 364–368

Histologische Untersuchungen zur Netzhautdegeneration und zur Gewebeverträglichkeit subretinaler Implantate

  • K. Kohler
  • J.A. Hartmann
  • D. Werts
  • E. Zrenner
Leitthema: Retina-Implant

DOI: 10.1007/s003470170142

Cite this article as:
Kohler, K., Hartmann, J., Werts, D. et al. Ophthalmologe (2001) 98: 364. doi:10.1007/s003470170142

Zusammenfassung

Für den erfolgreichen Ersatz degenerierter Photorezeptoren durch ein technisches Implantat bestehen zwei biologische Grundvoraussetzungen: Zum einen ist es erforderlich, dass bei den für eine Implantation vorgesehenen Patienten das neuronale Netzwerk in der verbliebenen Retina noch in der Lage ist, die technisch erzeugten Signale zu verarbeiten. Zum anderen muss das Implantat selbst für das Gewebe verträglich sein, d. h., es darf von sich aus keine weitere Degeneration induzieren. Unsere Untersuchungen an Tiermodellen mit erblichen Netzhautdegenerationen und an Spenderretinae von Retinitis-pigmentosa-Patienten zeigen, dass auch nach einem vollständigen Untergang der Photorezeptoren und langen Erblindungsperioden die innere Netzhaut im Makulabereich histologisch noch weitestgehend intakt ist und alle Neurone für eine erfolgreiche Weiterleitung und Verarbeitung der Signale nachweisbar sind. Die Gewebeverträglichkeit von subretinal platzierten Implantaten wurde an Schweinen untersucht. Nach 14 Monaten Implantationszeit zeigt das histologische Bild über dem Implantat eine vollständig erhaltene innere Retina ohne ersichtliche histopathologische Veränderungen.

Schlüsselwörter NetzhautdegenerationRetinitis pigmentosaMikrophotodiodenGewebereaktionGliose

Abstract

Two basic biological premises determine the success of replacement of degenerated photoreceptors by a technical implant. First, the neuronal network in the residual retina of patients selected for implantation must still be capable of processing technically generated signals. Secondly, the implant itself must be biocompatible with tissue, i.e. it may not itself induce further degeneration. Our studies in animal models with advanced retinal degeneration and with donor retinas of retinitis pigmentosa patients have shown that even after complete destruction of the photoreceptors and long periods of blindness, the inner retina in the macular area remains for the most part histologically intact, and that all neurons are demonstrably still present and capable of successfully transmitting and processing signals. Biocompatibility of subretinal implants was studied in pigs. After 14 months of implantation, histological examination of tissue covering the implant showed that the inner retina was completely intact. There were no signs of histopathologic changes.

Keywords Retinal degenerationRetinitis pigmentosaMicrophotodiodesBiocompatibilityGliosis

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • K. Kohler
    • 1
  • J.A. Hartmann
    • 1
  • D. Werts
    • 1
  • E. Zrenner
    • 1
  1. 1.Forschungsstelle für Experimentelle Ophthalmologie, Universitäts-Augenklinik TübingenDE