, Volume 97, Issue 6, pp 396-401

Der Einfluss von Latanoprost 0,005% auf die Pupillenreaktion des menschlichen Auges

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Fragestellung. Wir untersuchten mittels Infrarotpupillographie den Einfluss einer 1-wöchigen Therapie mit dem Prostaglandin-Analogon Latanoprost 0,005% auf den Pupillenreflex an Patienten mit Glaukom.

Methodik. Mit dem modifizierten Infrarotpupillographen CIP900 wurde die Pupillenreaktion auf blaue, gelbe und wieße Lichtstimuli in 20 Augen von 11 Glaukom-Patienten mit Stimulusdauer von 100 msec gemessen. Die Untersuchungen fanden nach 10 min Dunkeladaptation je 2-mal für jede Stimulusfarbe in Abstand von 15 s statt. Nach einer 2-wöchigen Auswaschphase der vorher lokal applizierten Antiglaukomatosa erfolgten die Messungen jeweils vor und nach 1 Woche Applikation von Latanoprost 1x 0,005% zwischen 8–10 Uhr in den Morgenstunden.

Ergebnisse. Die Meßwerte nach 1 Woche Xalatanapplikation ergaben im Vergleich zur Leerwertmessung signifikant geringere Pupillenanfangsweiten für blaue (p=0,044) bzw. wieße Stimuli (p=0,039) und eine verkürzte Latenzzeit für Wießlicht (p=0,029). Die Auswertung der Kontraktionsamplituden ergab im Mittel eine stärkere Pupillenkontraktion nach einwöchiger Latanoprostapplikation, jedoch zeigte sich bei allen Stimulusfarben keine statistische Signifikanz.

Schlussfolgerung. Das neue System der Pupillographie erwies sich in den vorliegenden Untersuchungen als überaus bedienerfreundlich und zeigte eine hohe Verläßlichkeit der gemessenen Parameter. Die statistische Analyse zeigte signifikante Unterschiede nach Anwendung von Latanoprost, jedoch waren keine spaltlampenmikroskopische Veränderungen festzustellen. Inwieweit Latanoprost eine Reizmiosis oder gesteigerte Erregbarkeit mit Einfluss auf die Pupillomotorik zeigt, wird in größeren Studien zu verifizieren sein. Fragestellungen bzgl. zirkadianen Rhythmus, Einfluss lokaler Therapeutika und zu pupillomotorischen Glaukomschäden sind Gegenstand weiterer Untersuchungen.

Summary

Purpose. Infrared pupillography was performed to investigate the effect of one week topical treatment with the prostaglandin analogue Latanoprost 0,005% on pupillary reflex to light stimuli in glaucomatous human eyes.

Methods. Infrared pupillography using the compact integrated pupillograph was performed in 20 glaucomatous eyes of 11 patients. After 10 minutes dark adaptation one pupil was stimulated with a blue, yellow and white diode light of 100 ms duration. Measurements of pupil diameter, constriction latency, constriction amplitude and relative constriction amplitude were taken twice for each light source in a time interval of 15 seconds. After a 2 week wash-out period the measurements were performed from 8:00 to 10:00 a.m. before and one week after topical treatment with Latanoprost 0.005% applied as single dose once in the evening.

Results. The measurements after 1 week treatment with Latanoprost showed a significantly smaller pupil diameter for blue (p=0,044) and white stimulus (p=0,039) and the latency was significantly reduced (p=0,029) as well.

Conclusions. Although the statistical analysis shows some small significant differences in pupil diameter and constriction latency there were no clinical signs of changes in pupillary response due to Latanoprost. The system turned out as easy to use and showed reliable measurements during the study. How far latanoprost may lead to miosis and a decrease of constriction latency has to be investigated in further studies with larger study populations. Other topics concerning drug influence, diurnal rhythm and glaucomatous damage in pupillary light reaction will be investigated in the near future.