, Volume 94, Issue 6, pp 441-445

Meßplatz zur Bestimmung der monochromatischen Aberration des menschlichen Auges

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Fragestellung: Nach refraktiven Eingriffen an der Hornhaut und nach Kataraktoperationen können okulare Bildfehler (Aberrationen) auftreten, die nicht mit sphärischen oder astigmatischen Linsen korrigierbar und wahrscheinlich der Grund dafür sind, daß der maximale retinal bedingte Visus trotz optimaler Korrektur häufig nicht erreicht wird. Die Erfassung dieser Bildfehler unter klinischen Bedingungen wäre ein erster wichtiger Schritt zur Dokumentation und Korrektion dieser Aberrationen mittels moderner photorefraktiver Verfahren.

Meßprinzip: Die Erfassung der Bildfehler erfolgt unter Beachtung des Wellencharakters des Lichts als Aberration der realen Wellenfront eines zentralen retinalen Punkts von der idealen sphärischen Form (Wellenfrontaberration). Die Messung erfolgt analog dem Prinzip des Aberroskops nach Tscherning.

Ergebnis: Das Meßproblem wird mit einem Geräteverbund gelöst, der aus einem Lasersystem, einer CCD-Funduskamera und einem PC besteht. Ein Bündel paralleler äquidistanter Einzelstrahlen wird mit einer Linse vor dem Auge so gebrochen, daß auf der Netzhaut ein entsprechendes Lichtpunktmuster entsteht, das gemäß der okularen Aberration mehr oder weniger verzerrt ist. Mit dem PC wird die Abweichung der einzelnen Punkte von ihrer idealen (äquidistanten) Position bestimmt und daraus die Wellenfrontaberration in Form von Zernike- bzw. Taylor-Polynomen formuliert. Erste Ergebnisse von gesunden emmetropen Augen werden vorgestellt.

Schlußfolgerung: Das Verfahren erlaubt eine ausreichend genaue Bestimmung der Wellenfrontaberration und dürfte damit nach einigen technischen Verbesserungen für klinische Anwendungen geeignet sein.

Background: After refractive or cataract surgery, ocular optical errors can occur that are not correctable with spherical or astigmatic lenses and are probably responsible for the fact that in many cases the best possible (retinal) acuity is not achieved in spite of an optimum refraction. Assessment of these aberrations in the clinical routine is an important first step towards documentation and correction of these errors with modern photorefractive methods.

Principle of measuring: Ocular optical errors are assessed from the viewpoint of the wave property of light as an aberration of the real wavefront of a central retinal image point from the ideal spherical form (wavefront aberration). The measurement is based on the principle of the Tscherning aberroscope.

Result: A test setup is presented consisting of a laser system, a CCD fundus camera and a PC. A bundle of parallel equidistant rays is refracted by means of a lens in front of the eye producing an equivalent pattern of light spots on the retina. This pattern is more or less distorted according to the ocular aberrations. The deviations of all spots from their ideal (equidistant) positions are measured by means of the PC and from these values the wavefront aberration is computed in the form of Zernike and Taylor polynomials. The first results of emmetropic eyes are presented.

Conclusions: The method allows sufficiently accurate assessment of the ocular wavefront aberration and might be on principle suitable for clinical use, provided that some technical improvements are installed.