, Volume 110, Issue 11, pp 1079-1096
Date: 16 Nov 2013

Update endokrine Orbitopathie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Bei der endokrinen Orbitopathie handelt es sich um eine Autoimmunerkrankung der Bindegewebe der okulären Adnexe, die meist zusammen mit einer Autoimmunthyreopathie vom Typ Basedow auftritt. Spezifisch ist das Auftreten von Anti-TSH-Rezeptor-Antikörpern, deren Spiegel mit dem Verlauf sowohl der Orbita- als auch der Schilddrüsenerkrankung assoziiert sind. Einer akuten entzündlichen Phase folgt ein Stadium der Defektheilung. Hervortretende Augen, Doppelbildwahrnehmung und Oberlidretraktion sowie die Entzündungssymptome können die Lebensqualität der Patienten erheblich beeinträchtigen. Als antientzündliche Maßnahmen stehen i.v.-Steroide, „off label“ eine immunsuppressive Therapie und eine Selensupplementation oder auch eine notfallmäßige Orbitadekompression zur Verfügung. Im inaktiven Stadium können Exophthalmus, Augenbewegungsstörungen und Lidfehlstellungen durch operative Maßnahmen wie Orbitadekompression, Augenmuskelrücklagerungen und Lidchirurgie erfolgreich korrigiert werden.

Abstract

Graves’ orbitopathy is an autoimmune disease of the ocular adnex connective tissue and most commonly occurs together with Grave’s hyperthyroidism. Anti-TSH receptor antibodies are specific for Graves’ disease and are related to both the course of thyroid and orbital diseases. An active inflammatory disease stage is followed by an inactive stage of incomplete remission in most patients. Periorbital swelling, proptosis, diplopia and lid retraction severely impair the patients’ quality of life. In the active state anti-inflammatory treatment consists of i.v. steroids, off-label use of immunomodulatory medication, selenium and in emergency cases orbital decompression. Fortunately, defects in inactive stable Graves’ orbitopathy can be successfully treated by surgery and involve decompression for proptosis reduction, muscle recession to correct diplopia and (finally) lid surgery.