, Volume 110, Issue 6, pp 511-514,
Open Access This content is freely available online to anyone, anywhere at any time.
Date: 13 Jun 2013

Trockenes Auge bei Kontaktlinsenträgern

Zusammenfassung

Die bisherige Therapiepraxis, Kontaktlinsenträger mit Sicca-Beschwerden einseitig mit Hyaluronsäure-Tränenersatzmitteln zu behandeln, ist fragwürdig. Bei Kontaktlinsenträgern mit Beschwerden des trockenen Auges liegt mehrheitlich eine gestörte Meibom-Drüsen-Funktion vor, die eine Verminderung der Lipidphase des Tränenfilms zur Folge hat. Die damit assoziierte erheblich erhöhte Verdunstung der wässrigen Tränenfilmteile bedingt die messbare Hyperosmolarität des zurückbleibenden ‚‚denaturierten’‘ Tränenfilms. Eine konsekutive inflammatorische Reaktion der Augenoberfläche kann dann zum bekannten Circulus vitiosus des trockenen Auges führen. Um der Dehydrierung durch das Kontaktlinsenmaterial vorzubeugen, sind phosphatfreie, unkonservierte wässrige Tränenersatzmittel sinnvoll. Wird eine verkürzte Tränenfilmaufrisszeit festgestellt, so ist bei der Therapie die Supplementierung der Lipide (z. B. mit Phospholipid-Augenspray) erforderlich. Im Falle einer assoziierten Blepharitis ist die zusätzliche regelmäßige Lidrandhygiene mit einer phospholiposomalen Reinigungslösung therapeutisch sinnvoll und der Lidrandreinigung mit Babyshampoo überlegen.

Abstract

Contact lens-associated dry eye symptoms have mostly been therapeutically addressed using artificial tears containing hyaluronic acid to supplement tear film volume with often unsatisfactory results. However, the main reason for contact lens-associated dry eye is not the lack of tear fluid but the lack of tear film stability due to meibomian gland dysfunction leading to reduction of the lipid film of tears. This is associated with increased evaporation of the aqueous phase of tear fluid and a measurable hyperosmolarity of the residual “denatured” tear film. A subsequent inflammatory reaction of the ocular surface then leads to the vicious circle of dry eye. The aim of this review is to summarize current study results on this topic and to give practical advice on how to address dry eye symptoms in contact lens wearers more accurately. For most contact lens-associated dry eye symptoms a combined therapy with unpreserved artificial tears plus phospholipid-liposome eye spray yields the best results. In cases of additional signs of blepharitis the regular use of phospholipid-liposome solution for lid margin hygiene is beneficial.

©The Authors (2013) This article is published with open access at Springerlink.com.