, Volume 111, Issue 4, pp 365-368
Date: 28 Mar 2014

Kombination verschiedener Techniken bei sekundärer Verankerung intraokularer Linsen

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die 4 grundsätzlichen Techniken der sekundären Intraokularlinsenimplantation in die Hinterkammer, nämlich die Sulcusimplantation, Skleranaht-, Irisnaht- und Sklerahaptikfixation können nicht nur isoliert, sondern auch kombiniert angewendet werden.

Fragestellung

Es wird der Frage nachgegangen, welche Vorteile die Kombination verschiedener Techniken bringt.

Methode

Anhand des eigenen Patientenguts wird die kombinierte Vorgehensweise exemplarisch dargestellt.

Ergebnis

Die Kombination macht vor allem dann einen Sinn, wenn die die Intraokularlinse (IOL) umgebenden intraokularen Strukturen entweder nur teilweise intakt sind oder Defekte aufweisen, die bei der IOL-Fixation mit repariert werden können. In dem vorliegenden Fallbericht wird gezeigt, wie eine kombinierte Irisnaht und Skleranahtfixation sowohl ein dauerhaftes Iris-Chafing unterbinden als auch einen traumatischen Irisdefekt schließen kann.

Schlussfolgerung

In isolierten Fällen kann eine Kombination unterschiedlicher Verankerungstechniken einer IOL zur anatomischen Wiederherstellung der umgebenden Strukturen führen und/oder die Menge an eingesetztem Nahtmaterial reduzieren.

Abstract

Background

The four fundamental techniques of secondary intraocular lens (IOL) fixation, namely sulcus placement, scleral or iris suture fixation and scleral haptic fixation can be combined in special situations.

Aim

When is a combination of different techniques advisable?

Methods

This article describes our experiences and gives an example of combined technique use.

Results

These situations arise in cases when neighboring ocular structures are only partially preserved or show particular distinctive defects that can be repaired at the time of secondary IOL anchoring. This article presents a case of IOL-induced iris chafing and traumatic iridodialysis which was closed by a combined technique of iris suture and scleral suture fixation.

Conclusion

A combination of different anchoring techniques for secondary IOL implantation can achieve a simultaneous repair of perilenticular structures and reduce the amount of suture material used.