, Volume 109, Issue 10, pp 1022-1025

Leukoplakie der unteren tarsalen Bindehaut

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Beschrieben wird der Fall einer 73-jährigen Frau, die sich mit einer Durchwanderungsendophthalmitis bei perforiertem Hornhautulkus bei Oculus-ultimus-Situation bei uns vorstellte. Zudem wurden am betroffenen Auge nicht abkratzbare weißliche Beläge (Leukoplakien) der tarsalen Bindehaut festgestellt. Als Ursache der Leukoplakie konnten zunächst nach inzisionaler Biopsie histologisch ein fokal invasiv pagetoid wachsendes Talgdrüsenkarzinom und später nach einer Exenteratio orbitae ein frühinvasives, nicht verhornendes Plattenepithelkarzinom (G2) der Bindehaut, das aus einem Carcinoma spinocellulare in situ hervorgegangen war, nachgewiesen werden. Die frühzeitige histologische Differenzierung von malignen Prozessen im Bereich der Bindehaut kann äußerst schwierig sein, da die pathologischen Veränderungen im Gewebe durch die Zellmetaplasien sehr ähnlich sind.

Abstract

The case of a 73-year-old woman with a perforated corneal ulcer in the remaining eye with migrating endophthalmitis is presented. In addition, the affected eye had non-abradable whitish coating (leukoplakia) on the tarsal conjunctiva. The cause of leukoplakia was initially histologically diagnosed after an incisional biopsy as focal invasive sebaceous carcinoma with pagetoid growth. After exenteration of the orbit it was confirmed to be an early invasive, non-keratinizing squamous cell carcinoma (G2) of the conjunctiva, which had emerged from a spinocellular carcinoma in situ. The early histological differentiation of malignant lesions in the conjunctiva can be extremely difficult because the pathological changes in the tissue are very similar due to the cell metaplasia.