, Volume 109, Issue 12, pp 1189-1197
Date: 06 Dec 2012

Aktuelle Therapieoptionen bei Frühgeborenenretinopathie

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Die Frühgeborenenretinopathie ist eine der wenigen potenziell zur Erblindung führenden Netzhauterkrankungen des Kindesalters, bei der eine Verhinderung des Sehverlusts durch adäquate und rechtzeitige Therapie möglich ist. Netzhautablative Verfahren wie die Laserkoagulation können die krankheitsursächliche „Vascular endothelial growth factor“ (VEGF)-Sekretion der avaskulären peripheren Netzhaut unterbinden. Eine Blockade der VEGF-Aktivität durch intravitreale Applikation VEGF-hemmender Medikamente hat sich in aktuellen klinischen Studien ebenfalls als wirksam erwiesen. Fortgeschrittene Erkrankungsstadien können den Einsatz chirurgischer Verfahren erforderlich machen. Kenntnisse der Indikationen und Techniken der verschiedenen aktuell zur Verfügung stehenden Therapieverfahren sind entscheidend für die optimale Versorgung der betroffenen Kinder.

Abstract

Retinopathy of prematurity is one of only few potentially blinding retinal diseases of infancy amenable to prevention of visual loss by appropriate and timely therapeutic measures. Retinal ablative therapies, such as laser coagulation eliminate the disease-causing secretion of vascular endothelial growth factor (VEGF) by the avascular peripheral retina. Blockage of VEGF activity by intravitreal administration of VEGF-inhibitory drugs has likewise proven effective in recent clinical studies. Advanced stages of the disease may require surgical intervention. Knowledge of indications and techniques of the different currently available treatment options is crucial to ensure an optimal visual outcome for the affected children.