, Volume 109, Issue 1, pp 8-20
Date: 26 Jan 2012

Smartphones in der Augenheilkunde

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Einleitung

Smartphones bieten mittlerweile eine Reihe von medizinischen und ophthalmologischen Anwendungen („Apps’‘), deren Gebrauch in dieser Übersicht untersucht werden soll.

Methoden

In einer Internetanalyse wurden medizinische Apps gesucht und auf Gebrauchsfähigkeit untersucht. Mit Suchmaschinen, bei App-Anbietern und anderen Webstores wurde unter anderem mit Suchbegriffen wie „Smartphone“, „Medical Apps“, „Eye test“ gesucht. In einer Umfrage wurden weltweit Augenärzte nach dem Besitz eines Smartphones sowie nach ihren persönlichen Erfahrungen mit Apps befragt. Bezüglich aktueller, vielversprechender neuer Apps, die zurzeit noch nicht käuflich zur Verfügung stehen, wurde eine direkte Anfrage beim Entwickler vorgenommen.

Ergebnisse

Die mehr als 70 untersuchten Apps ließen sich in verschiedene Kategorien unterteilen: Untersuchungsfunktionen, Foto- und Videoaufnahmen, Rechen- und andere Schreibbüro- und Organisationsfunktionen, Erklärungs- und Aufklärungsfunktionen sowie medizinische Weiterbildungs- und Literatursuchfunktionen. Die Umfrage ermittelte das iPhone von Apple, Inc. als das häufigste Smartphone unter Augenärzten. Viele populäre Apps haben zum Teil noch technische Probleme und werden weiterentwickelt. Die ophthalmologischen Apps können bei Konsiluntersuchungen sehr nützlich sein, ersetzen aber keine komplette ophthalmologische Untersuchung. Bisher sind nur wenige Apps als Medizinprodukte zugelassen worden.

Zusammenfassung

Mit zunehmender Verbreitung von Smartphones haben Apps in der Augenheilkunde das Potenzial, eine Erleichterung in der klinischen Versorgung der Patienten, der Datenverarbeitung und der Kommunikation zu erzielen.

Abstract

Introduction

Smartphones offer a number of so-called medical and ophthalmic “apps” and their use will be investigated in this survey.

Methods

An Internet analysis was performed to identify available medical “apps” and evaluate their utilization. Search engines, developers’ websites and webstores were screened with key words such as: “smartphone”, “medical apps” and “eye test”. The “apps” were evaluated for usability and with respective published reviews. In addition, an international survey among ophthalmologists asked about the use of a Smartphone and “apps” preferences. Direct inquiries were undertaken with developers on selected promising novel “apps”.

Results

The more than 70 identified “apps” examined were subdivided into different categories A) examining function, B) photo and video recordings, C) office, D) patient education and informed consent as well as E) medical continued education functions and literature searching. The survey determined the iPhone to be the most popular Smartphone among the sampled ophthalmologists worldwide. Many popular “apps” have become available only recently and hence suffer in part from some initial technical problems. Some ophthalmic “apps” are very helpful in the emergency room or during consultations. Only a few “apps” were approved as medical products and therefore cannot substitute a full ophthalmic examination.

Conclusions

The increasing distribution of Smartphone “apps” in ophthalmology may have the potential to facilitate patient treatment, data management and communication.