, Volume 108, Issue 2, pp 124-131
Date: 11 Jun 2010

Anti-VEGF-Therapie der exsudativen AMD

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Das Ziel war es, eventuelle prognostische und prädiktive funktionelle oder morphologische Charakteristika für individuelle Visusergebnisse unter Anti-VEGF-Therapie bei exsudativer AMD zu definieren.

Patienten/Methode

Bei 128 Patienten dieser Gruppe wurden das bestkorrigierte Sehvermögen, die makuläre Netzhautsensitivität, die Netzhautdicke im OCT und Autofluoreszenzmuster (AF) erhoben.

Ergebnisse

Augen mit einem schlechten Ausgangsvisus und klassische CNV erzielten den größten Visusgewinn, während Augen mit einem initial guten Visus diesen primär stabilisierten. Es bestand keine Korrelation zur initialen Netzhautdicke, jedoch war eine veränderte AF mit einem ausbleibenden Visusgewinn assoziiert.

Schlussfolgerung

Bei geringer Aussagekraft der übrigen Parameter kam der foveolären AF eine größere Bedeutung als prädiktiver Faktor zu. Initiale Schäden im Bereich des retinalen Pigmentepithels und der Netzhaut können für einen ausbleibenden Visusgewinn ursächlich sein.

Abstract

Background

The aim of the study was to evaluate possible prognostic and predictive factors (morphologic and functional) of the individual visual gain/decline after anti-VEGF therapy of exudative AMD.

Patients/methods

Best corrected visual acuity (VA), microperimetric sensitivity (RS), retinal thickness (RT) and autofluorescence pattern (AF) were documented in128 patients with exudative AMD.

Results

Eyes with classic choroidal neovascularization (CNV) had the best visual gain but still remained at a lower level. Eyes which initially had the lowest VA had the largest gain and those with good initial VA could maintain this level. There was no correlation between RT and visual outcome. Eyes with initially normal AF had a significantly greater visual gain.

Conclusions

The type of CNV, initial VA, RS and the initial RT were only of limited usefulness, while the initial foveal AF was most important predictive factor. This may indicate that preexisting changes and irreversible damage in the outer retina and/or retinal pigment epithelium are responsible for the resulting VA after therapy.