Übersichten

Der Ophthalmologe

, Volume 107, Issue 7, pp 628-635

Diabetische Makulopathie und Retinopathie

Funktionelle und sozialmedizinische Bedeutung
  • J.G. GarwegAffiliated withSwiss Eye Institute, Berner Augenklinik am Lindenhofspital, Universität Bern Email author 
  • , A. WenzelAffiliated withUniversität Zürich

Rent the article at a discount

Rent now

* Final gross prices may vary according to local VAT.

Get Access

Zusammenfassung

Hintergrund

Die diabetische Makulopathie ist in den entwickelten Ländern führende Ursache für eine Erblindung vor dem Erreichen des Rentenalters. Die weltweit zunehmende Zahl von Diabetikern lässt vermuten, dass die Bedeutung der diabetischen Retinopathie und Makulopathie als Ursache einer schweren Sehbehinderung eher noch zunimmt.

Methode

Zu den Stichworten in der Kapitelüberschrift zu Epidemiologie, Bedeutung und Ursachen der Sehstörung bei diabetischer Makulopathie wurde eine Literatursuche durchgeführt, um Übersichtsartikel sowie kontrollierte Studien der letzten Jahre zusammenzustellen. Ziel war eine Übersicht über funktionelle und sozioökonomische Konsequenzen der diabetischen retinalen Mikroangiopathie und über neue therapeutische Strategien.

Ergebnisse

Erste Veränderungen in Richtung einer diabetischen Mikroangiopathie sind bereits früh nach Auftreten der Hyperglykämie nachweisbar. Langfristig verursacht sie schwere Organschäden. Für deren Behandlung werden wesentlich mehr Ressourcen benötigt als für die Behandlung der Hyperglykämie. Die diabetischen Mikroangiopathie verursacht darüber hinaus einen bemerkenswerten sozialmedizinischen Schaden. Der Früherkennung der vermehrten Gefäßpermeabilität bei Diabetikern kommt ein erheblicher Stellenwert für die Steuerung der Therapie zu. Für ein Hinauszögern der mikrovaskulären Komplikationen steht immer noch die Kontrolle der metabolischen Risikofaktoren Hyperglykämie und Hyperlipidämie sowie der Hypertonie im Vordergrund.

Schlussfolgerungen

Moderne therapeutische Möglichkeiten erlauben heute eine medikamentöse Frühintervention mit dem Ziel, das Auftreten irreversibler mikrovaskulärer Schäden, namentlich der diabetischen Retinopathie und Makulopathie, hinauszuzögern. Das ophthalmologische Screening darf nicht mehr bei der Erkennung von Spätschäden diabetischer mikrovaskulärer Komplikationen am Auge beginnen. Eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit mit früher Implementation der neueren Therapieansätze bilden dabei die Grundlage für den therapeutischen Erfolg, bevor sich eine Sehbeeinträchtigung entwickelt.

Schlüsselwörter

Diabetische Mikroangiopathie Diabetische Retinopathie Diabetische Makulopathie Intravitreale Therapie Therapiekosten

Diabetic maculopathy and retinopathy

Functional and sociomedical significance

Abstract

Objective

The incidence of diabetic microvascular complications is expected to increase by 20–50% in the coming years. Diabetic macular edema (DME) is already a leading cause of blindness in the working-age population in developed countries, and its impact is expected to increase dramatically.

Methods

Recent literature on the epidemiology and impact of diabetic microangiopathy (maculopathy) on visual function was reviewed to provide a comprehensive overview of the functional and socioeconomic consequences of diabetic retinal microangiopathy and new therapeutic strategies.

Results

The first changes indicating diabetic microangiopathy are detectable shortly after the development of hyperglycemia, and in the long term they induce severe organ damage. More resources are used for this condition’s treatment than for the treatment of hyperglycemia, corresponding to an enormous sociomedical burden of disease. Early detection of increased retinal vascular permeability may help control treatment effects. The control of recognized risk factors for the development and progression of DME, namely hyperglycemia and hyperlipidemia, as well as of hypertension has remained the cornerstone of therapy and serves as the basis for preserving visual function.

Conclusions

Modern treatment options, begun early, may result in a remarkably delayed occurrence of irreversible diabetic microvascular pathologies, particularly diabetic retinopathy and maculopathy. Ophthalmological screening nowadays aims at earlier recognition of at-risk individuals to optimize the therapeutic strategy—that is, before visual impairment is imminent. Close interdisciplinary medical cooperation and implementation of new therapeutic options may provide the foundation for success in terms of maintaining visual function.

Keywords

Diabetic microangiopathy Diabetic retinopathy Diabetic maculopathy Intravitreal therapy Treatment costs